Über 11 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Jean Foley

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Foley (* 22. August 1903 in Pittsburgh; † 21. Juli 1994) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, der auf dem ersten US-amerikanischen Zauberkongress in Kenton, Ohio, 1926 aufgetreten ist.

Leben

Jean Foley lernte seine ersten Kunststücke von seinem Vater. Ein Besuch der Show von Howard Thurston um 1916 trug dazu bei, dass sich Jean noch ernsthafter mit der Kunst befasste. Beeindruckt von Thurstons Kartenmanipulationen, begann Foley, seine eigene Kartennummer zu entwickeln. Erst einige Jahre später sah Thurston Foley auftreten und lobte ihn mit den Worten: "Ich nenne mich 'König der Karten', aber Sie sind 'Prinz'."

Um 1919 begann Jean mit dem jungen Zauberkollegen Gene Gordon in Lyons, New York, zu korrespondieren. Foley und Gordon lernten sich als Mitglieder des Amateurklubs Magicians Correspondence Club kennen, einer Gruppe, die von dem jugen Theodore Brameld, Jr. gelenkt wurde. Foley und Gordon führten über mehrere Jahre hinweg einen umfangreichen Briefwechsel. In jenen Tagen, als es noch keine billigen Ferngespräche und E-Mails gab, war das Schreiben von Briefen die wichtigste Form der Kommunikation. Foley begann, es als persönliche Herausforderung zu betrachten, immer längere Briefe als Antwort auf Gordons Notizen zu schreiben. Der Höhepunkt wurde 1920 erreicht, als Foley über einen Zeitraum von vier Monaten einen 190 Seiten langen "Brief" mit 102.000 Wörtern an Gordon verfasste. Das Kunststück wurde von dem berühmten Robert L. Ripley entdeckt, der Foleys "längsten Brief der Welt" in seiner regelmäßig erscheinenden Zeitungskolumne Believe It Or Not! veröffentlichte.

1922 beschloss Gene Gordon, die International Brotherhood of Magicians zu gründen und viele seiner Brieffreunde zu Gründungsmitgliedern zu machen. Gordon gab seinem kanadischen Freund Len Vintus die Ehre, Mitglied Nr. 1 zu werden, um die Gruppe wirklich international zu machen, während Gordon bescheiden Mitglied Nr. 2 wurde. Jean Foley wurde Mitglied Nr. 6, direkt hinter Don Rogers (Nr. 3), Werner "Dorny" Dornfeld (Nr. 4) und Tom Bowyer (Nr. 5). Vier Jahre nach der Gründung der Gruppe fand in Kenton, Ohio, ihre erste Zusammenkunft statt – der erste in den USA organisierte Zauberkongress.

Die erste Abendvorstellung des Kongresses fand am Donnerstag, dem 10. Juni 1926, um 20.00 Uhr in der Egyptian Hall statt, dem kleinen Theater im Hinterhof des Hauses von I.B.M.-Präsident W. W. Durbin. Die als "Grand Magical Entertainment" angekündigte Show wurde von Jean Foley mit seiner Nummer "A Trained Pack of Cards" eröffnet.

Dorny, der Zeremonienmeister und Bühnenmanager der Show, war überrascht, als Foley verlangte, dass seine kleine Kartenmanipulationsnummer auf der ganzen Bühne präsentiert werden sollte und nicht vor dem Vorhang, dem üblichen Ort für eine Nummer dieser Art. Foley erkannte, dass die beengten Verhältnisse in der Egyptian Hall dazu führen würden, dass einige Zuschauer einen Blick auf seine Methoden erhaschen könnten, wenn die Nummer zu nah aufgeführt würde. Bei der Nachmittagsprobe lenkte Dorny widerwillig ein und erlaubte Foley, die gesamte Bühne für seine Nummer zu nutzen. Dadurch war Dorny gezwungen, nach Foleys Auftritt mit einer zusätzlichem Darbietung selbst aufzutreten, um dem zweiten Künstler, "El Barto" (James Barton), Zeit zu geben, seine Nummer hinter dem vorderen Vorhang vorzubereiten.

Wie anspruchsvoll es Dorny auch erschienen sein mag, Foleys Beharren darauf, seine Nummer auf seine Weise zu inszenieren, führte dazu, dass das Publikum von fast zweihundert Zauberern am Ende der Show Ovationen spendete. Jean hatte seinen Standpunkt klar gemacht.

In den folgenden zwölf Jahren stand Foley auf dem Programm jedes I.B.M.-Kongresses. Seine Darbietung wurde zu einem jährlichen Merkmal, und Foley fügte neues Material und Routinen für die Teilnehmer hinzu, von denen viele jedes Jahr zum Kongress kamen. Nach dem Treffen 1935 in Lima, Ohio, schrieb W.W. Durbin (der diese erste Show 1926 beendet hatte und noch immer I.B.M.-Präsident war) an Foley:

"Lieber Jean: Deine Darbietung war großartig, und mir fehlen die Worte, um sie ausreichend zu loben. Das Publikum war begeistert von Deinen wunderbaren Manipulationen, und ich gratuliere Dir zu Deinem großen Können. Sie traten bereits auf dem ersten I.B.M.-Kongress 1926 auf und manipulierten die Karten auf meisterhafte Weise, aber Sie sind über Ihre ersten Versuche hinausgewachsen, so dass Ihre Darbietung jetzt ein echtes Meisterwerk ist. Ich spreche Ihnen meinen persönlichen Dank und den Dank der I.B.M. für diese Nummer aus, die viel zu unserem Erfolg in Lima beigetragen hat."

Nach einer erfolgreichen Karriere im Varieté und in Nachtclubs (u. a. als Manager des Zauberes und Gedankenlesers Rajah Raboid) heiratete Jean Foley 1940 Ruth Matteson, die in einer Werbeagentur arbeitete. Während des Zweiten Weltkriegs zog das Paar nach Seattle, wo Jean in einer Rüstungsfabrik arbeitete. Im Jahr 1946 eröffnete Jean Foley's Magic Shop gegenüber dem Palomar Theater in der Innenstadt von Seattle, wo die besten Shows stattfanden. Als Harry Blackstone, Jr. 1947 mit seiner Show im Palomar auftrat, erinnerte er sich mit Jean an die erste I.B.M.-Show, bei der Blackstone ebenfalls aufgetreten war.

Jean Foley schloss sein Zaubergeschäft 1958 und verkaufte seinen gesamten Lagerbestand an Syd Brockman. Jean, der sich schon immer gut gekleidet hatte, fand einen Job in einem großen Herrenbekleidungsgeschäft in Seattle, wo er bis 1974 arbeitete.

Jean Foley starb am 21. Juli 1994, nur wenige Wochen vor seinem einundneunzigsten Geburtstag. Er war immer noch I.B.M.-Mitglied Nr. 6 – und immer noch die erste Nummer in der ersten Show auf dem ersten Zauberkongress der Welt.

Weblinks

Quellen

  • Linking Ring, 67. Jahrgang, Heft 8, August 1987, Seite 50
  • Programmheft zum 82. Zauberkongress der Internationa Brotherhood of Magicians, 6. bis 10. Juli 2010, Seite 11
  • The Sphinx, 26. Jahrgang, Heft 9, November 1927, Seite 308