Über 14 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

George F. Wright

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
George F. Wright

George F. Wright (* 9. Juli 1880; † 6. Juni 1958) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Schildermaler.

Leben

Aufgewachsen in Salem, Ohio, begann Wrights Liebe zur Zauberkunst im Alter von neun Jahren durch einen zufälligen Passanten, der ein Münzkunststück zeigte, dann wieder mit 12 Jahren durch einen Besuch auf der Bezirksmesse, als er ein Zauberbuch kaufte. Nachdem er einem Zirkus beigetreten war, förderte der Sideshow-Zauberer seine Liebe zu dieser Kunst.

Eine Zeit lang war er Assistent von Harry Kellar (er verbrachte drei Saisons mit ihm). Zu seinen Zauberfreunden zählten Thomas Yost, August Roterberg, Ed Vernello, Ed Reno, Ed Marlo, Laurant, George E. Closson und W. W. Durbin.

Wright lebte in der Gegend von Reading, Ohio (einem Vorort von Cincinnati), von Ende 1930 bis in die 1950er Jahre. Im Jahr 1945 arbeitete Wright in der Meyers's Service Station in Reading.[1] Nach seinem Rückzug von der Bühne kehrte Wright in seine Heimatstadt Salem zurück. Er gab weiterhin Zaubervorstellungen auf verschiedenen Veranstaltungen in der ganzen Gegend. Er forderte auch weiterhin jeden der selbsternannten "Seher" heraus, indem er sagte, er könne ihre Mittel zur "Unterhaltung" mit Geistern innerhalb von 24 Stunden entlarven.

The Linking Ring publizierte in der Juli-Ausgabe 1951 eine Ein-Mann-Parade mit seinem Material durch.

Wright behauptete, dass er der erste war, der das einhändige Vermehren von Billardbällen, (Chicagoer Billardball Trick) kreiert habe. Wright entwickelte diesen, während er als junger Mann für August Roterberg in dessen Zauberladen in der Illinois Street in Chicago arbeitete.[2]

Wright hat viele Artikel in Tops, The Sphinx und The Linking Ring veröffentlicht hat.

Wright starb im Pflegeheim an einer Bronchopneumonie, einer arteriosklerotischen Herzkrankheit und einer generalisierten Arteriosklerose. Er ist auf dem Washingtonville-Friedhof an der Lisbon Rd. zwischen Washingtonville und Greenford, Ohio, begraben.[3][4][5]

Artikel (Auswahl)

  • Kellar, Greatest of Them All, in: Linking Ring, 27. Jahrgang, Heft 3, Mai 1947, Seite 32
  • Something to Think About, in: The Sphinx, 48. Jahrgang, Heft 11, Januar 1950, Seite 289
  • Attaboy Poker, in: Tops, 11. Jahrgang, Nr. 11, November 1948, Seite 13

Quellen

  • Al Munroe's Magical Miscellany, Nr. 34, Januar 1946
  • Linking Ring, 29. Jahrgang, Heft 4, Juni 1946, Seite 77

Nachweise

  1. Linking Ring, 25. Jahrgang, Heft 4, Juni 1945, Seite 42
  2. Linking Ring, August 1949
  3. Enkeltochter, Barbara A. Wright
  4. Nachruf im Youngstown Vindicator vom 7. Juni 1958
  5. Nachruf, Salem News 6/7/1958