Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Dice Stacking

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung zum Dice Stacking in der Magischen Welt.

Dice Stacking (Deutsch: Würfel stapeln) beschreibt die Fertigkeit, mehrere Würfel (mindestens drei) unter einem Würfelbecher derart auf einer festen Unterlage hin- und herzuschleudern, um sie zum Schluss, wenn die Schleuderbewegung des Bechers gestoppt worden ist, säulenartig aufeinander zu präsentieren.

Geschichte

Zum ersten Mal soll diese Fertigkeit mit vier Würfeln der Bar-Zauberkünstler und Gaststättenbesitzer Tony Platt aus Milwaukee, USA, um 1934 gezeigt haben. Von ihm hat es der in dieser Gaststätte auftretende Zauberkünstler Clarke, Senator Crandall, gelernt und in sein Repertoire aufgenommen.

Unabhängig davon soll Dice Stacking auch um 1935 in Frankreich von einem Zauberkünstler namens Berthmann mit drei Würfeln vorgeführt worden sein. Der französische Zauberkünstler Tréborix hat dieses Kunststück mit sechs bis zehn Würfeln perfektioniert.

In den USA nahmen das Kunststück schon bald weitere Zauberkünstler in ihr Repertoire auf: Johnny Paul, Ed Marlo und Don Alan. In Europa war einer der ersten bekanntesten Vorführer der holländischer Zauberkünstler Fred Kaps.

Varianten

Neben der reinen Kunstfertigkeit, die Würfel zu stapeln, sind auch im Laufe der Zeit Zaubereffekte damit verbunden worden.

Der Vorführer lässt plötzlich einen farbigen Würfel zwischen den anderen in der Würfelsäule erscheinen.

Die Anzahl der Würfelaugen werden vorausgesagt.

Literatur

  • Diversions With Dice, Treborix, herausgegeben von Willane, 1951, 44 Seiten.
  • Shoot the Works – A Complete Manual on Dice Tricks, Edward Marlo, 1976
  • Marked Cards and Loaded Dice, Frank Garcia,1962
  • Magische Welt, Erich Hammann-Boretti, Heft 5, 23. Jahrg.S. 167