Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Nate Leipzig

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nate Leipzig

Nate Leipzig (* 31. Mai 1873 in Stockholm, Schweden, als Nathan Leipziger; † 13. Oktober 1939 in Hatings-on-Hudson, New York) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler.

Leipzig

Im Kindesalter kam Leipzig in die USA. Mit zehn Jahren erlernte er das Zaubern aus Büchern. Nach der Schule wurde er Optiker und trat nebenher als Teilzeitprofi auf.

1902 zog er nach New York und wurde nun hauptberuflicher Zauberkünstler. Zusammen mit seinem Partner Felix Berol zeigten sie eine Stoffbilder-Darbietung.

Er bereiste 1905 und 1906 England, ging 1911 nach Australien und kam 1914 wieder zurück nach England, um danach für immer wieder in die USA zurückzureisen.

Leipzig gilt als Erfinder des Kartengriffes Side Steal.

Erfindungen

  • Coin Roll, 1902
  • Royal Rising Pencil, 1905
  • Side-Steal, 1909

Literatur

  • Lewis Ganson: Dai Vernon's Tribute to Nate Leipzig, 1963
  • Victor Farelli: Thanks to Leipzig!, 1948
  • Todd Karr, Levent: Roy Benson by Starlight, 2006), S. 685–774

Auszeichnungen

Quellen

  • The Old and the New Magic, 1906, Magicians I Have Met, von Henry R. Evans, Nate Leipzig, Seite 274
  • Magazine of Magic, Vol. 3, No. 2, November 1915, Nate Leipzig, Seite 60
  • The Sphinx, Vol. 31, No. 11, January 1933, Who’s Who in Magic, Seite 459
  • The Jinx, No. 63, October 1933, New York Herald Tribune, Samstag, 14. Oktober 1939, Nate Leipzig, Sleight of Hand Master, Is Dead, Seite 445
  • The Sphinx, Vol. 33, No. 8, October 1934, Titel
  • The Sphinx, Vol. 37, No. 11, January 1939, Titel, Nate Leipzig, Seite 288