Über 11 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

James William Elliott

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Zauberkünstler und Erfinder James William Elliott, zu anderen Namensträgern siehe Elliott (Begriffsklärung).
James William Elliott, Zauberkünstler und Autor

James William Elliott (* 27. April 1874 in Rumford, Maine; † 28. Januar 1920 in Boston) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Erfinder.

Leben

Von Haus aus war Elliott promovierter Mediziner, er hat an der Harvard Medical School studiert. Später gab er den Beruf auf, um Zauberkünstler zu werden. Die ersten Kunststücke erlernte er von seinem Vater. Elliott spezialisierte sich auf das Zaubern mit Spielkarten. Er kreierte ein spezielles Buchstabierverfahren.

Bereits im Alter von 10 Jahren beherrschte er das Becherspiel besonders gut. Ebenfalls soll seine Variante des 4-As-Kunststückes in der damaligen Zeit für Aufsehen gesorgt haben.[1]

Elliott soll das Palmieren von Spielkarten auf dem Handrücken kreiert haben, das er zum ersten Mal bei einem mexikanischen Glückspieler in New York gesehen hatte, um dann seine eigene Version zu schaffen.[2]

Zu seinen Schülern gehörten Howard Thurston und Alexander Herrmann.[3]

Auszeichnungen

Veröffentlichung

  • Elliott's Last Legacy, 1923

Quellen

Nachweise

  1. Sphinx, Heft 3, Vol. 8, 1909, Seite 3
  2. Genii, März 1982, The Vernon Touch, Seite 156
  3. Sphinx, Heft 3, Vol. 8, 1909, Seite 3