Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Alexander Herrmann

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Herrmann in der Zauberwelt, Heft 12, 3. Jahrg. 1897

Alexander Herrmann (* 11. Februar 1844 in Paris als Alexander Niemann; † 17. Dezember 1896) war ein französischer Zauberkünstler.

Leben/Wirken

Im Allgemeinen gilt er als Bruder des Compars Herrmann und obwohl in den oftmals mit angegeben Quellen dies scheinbar bestätigt wird, zeigt eine der häufig zitierten Quelle eine gänzlich andere Information. Die Zauberwelt, Heft 12 vom 3. Jahrgang 1887 schreibt auf der Seite 178: »Wie uns aber von autentischer Seite aus Amerika berichtet wird, soll er in Wirklichkeit ein Bruder von Compars Herrmann nicht gewesen sein. Wohl soll letzterer ihm gestattet haben, den Namen Herrmannn zu führen, doch soll er "Alexander Niemann" geheissen haben, was gelegentlich eines Processes, den er mit seinem späteren Manager und Teilhaber in Amerika führte, festgestellt und von ihm selbst hestätigt worden sein soll.« 
Tatsächlich ist er auch mit Compars Herrmann eine Zeitlang zusammen gereist und war dessen Assistent. [1] Im Jahre 1867 machte Alexander sich selbstständig und trat unter dem Namen Herrmann öffentlich auf. Er wurde rasche sehr bekannt. Vor allem in London konnte er erfolgreich auftreten. Als ihm hier ein Prozess drohte, wegen unberechtigtem Führen des Namens Herrmann, verließ er die Stadt und ging in Paris. Hier trat er zum ersten Mal 1878 im Theater Nouveautés auf. Er wurde hier der große Herrmann genannt. [2]

Allerdings war sein Erfolg offensichtlich nicht so groß, wie in London. Auch warf man ihm bald vor, zuviel mit eingeweihten Zuschauern zu arbeiten.

1885 trat er erneut in Paris auf und obwohl er großzüge Werbung einsetzte, wurde sein Gastspiel kein Erfolg.

Schließlich reiste er in die USA und wurde hier besonders erfolgreich. Später nahm er auch die amerikanische Staatsbürgerschaft an.

Er war ein äußerst geschickte Werbefachmann, der seinen Namen gut zu vermarkten wusste. Hin und wieder ließ er Gerüchte von seinem Tod streuen, um kurz danach wieder vor dem Publikum zu erscheinen. Er wollte sehen, wie man über ihn nach seinem Tode berichten würde.

Auszeichnungen

Nachweise

  1. Zauberwelt, Heft 12, 3. Jahrg. 1897, Seite 178
  2. Zauberwelt, Heft 12, 3. Jahrg. 1897, Seite 178