Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Aloys Christof Wilsmann

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aloys Christof Wilsmann

Aloys Christof Wilsmann (* 18. April 1899 in Werl/Westfalen; † 20. April 1966 in Nürnberg) war ein deutscher Journalist, Mediziner und Amateurzauberkünstler.

Leben

Der Journalist

Aloys Wilsmann studierte nach dem Abitur Philosophie, Literatur, Kunstgeschichte, Volkswirtschaft und Medizin in Marburg und Münster. In Münster promovierte er zum Dr. med. [1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Begründer und zeitweise Chefredakteur der Illustrierten "Gong-Funk-Fernsehwelt und der Jugendzeitschrift Liliput – Die fröhliche Jugendzeitschrift[2]

1960 trat Wilsmann gesundheitsbedingt in den Ruhestand.

Der Zauberkünstler

Bereits als Schüler entdeckte Wilsmann seine Liebe zur Zauberkunst. Er hat dazu zahlreiche Aufsätze in Zeitschriften und im Fachorgan des Magischen Zirkels von Deutschland veröffentlicht. Häufig hat er in den oben erwähnten Publikumszeitschriften Zauberkünstler vorgestellt. [3] 1938 brachte er das grundlegende Werk über die Zauberkunst, Die zersägte Jungfrau heraus.

Artikel (Auswahl)

  • Simsalabim – Das große Zauberwort in Liliput, Heft 3, März 1961
  • Der indische Seiltrick, in Liliput, Heft 4, April 1961

Bücher

  • Die zersägte Jungfrau, 1. Auflage, 1938
  • Heitere Jagd auf Fragezeichen, 1. Auflage, 1940
  • Der Tönende Fächer, 1940
  • Panoptikum des Wunderlichen, 1. Auflage, 1941
  • Die zersägte Jungfrau, 2. Auflage, 1941
  • Karussel der Liebe, 1942
  • Panoptikum des Wunderlichen, 2. Auflage, 1942
  • Hundert heitere Hinterlisten, 1943
  • Wunderwelt unter der Tarnkappe, 1. Auflage, 1943
  • Die zersägte Jungfrau, 3. Auflage, 1943
  • Wunderwelt unter der Tarnkappe, 2. Auflage, 1959

Nachweise

  1. Nürnberger Nachrichten, 22. April 1966
  2. Impressum Liliput, Heft 4, April 1961, S.47
  3. Zauberkünstler Punx Zeitschrift Gong, Nr. 29, vom 19. Juli 1959