Über 20 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Edwin A. Dawes

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edwin Dawes; Foto: Wittus Witt

Edwin A. Dawes (* 6. Juli 1925 in Goole, Yorkshire, England; † 3. März 2023) war ein britischer Zauberkünstler, Historiker, Sammler und Autor.

Leben

Hauptberuflich war Edwin A. Dawes Professor für Biochemie an der Universität Hull. Die Geschichte der Zauberkunst machte er aber schon bald zu seiner zweiten Leidenschaft. Er hat dazu eine Reihe von Büchern veröffentlicht, die heute zu den Standardwerken gehören.

Seit 1976 organisierte er (anfangs mit Peter Warlock, später mit Peter Lane) den Collectors’ Day in London.

Im Mai 1972 begann er eine Serie in der englischen Zaubervereinszeitschrift The Magic Circular über die Geschichte der Zauberkunst, die bis zum August 2022 mit insgesamt 500 Folgen unter der Bezeichnung A Rich Cabinet of Magical Curiosities monatlich veröffentlicht wurde.

Autobiografie[1]

Ich wurde als Einzelkind am 6. Juli1925 in Goole, Yorkshire, geboren, damals ein florierender Binnenhafenan der Ostküste Englands mit wöchentlichen Dampferverbindungen zu europäischen Häfen wie Rotterdam, Zeebrügge, Kopenhagen und Hamburg.

Das Interesse beginnt

Mein Interesse an der Zauberei wurde in meinem fünften Lebensjahr geweckt, als ich mich von einer schweren Krankheit erholte, die eine lange Rekonvaleszenzzeit mit sich brachte. Um mich bei Laune zu halten, zeigten mir mein Vater und mein Großvater, die beide keine Zauberer waren, einige einfache Tricks, die sie aus Artikeln in populären Zeitschriften wie „Wie man seine Freunde auf einer Weihnachtsfeier unterhält“ gelernt hatten. Es folgte ein Zauberkasten, und schon bald zeigte ich mein neu erworbenes Können bei Geburtstagsfeiern von Freunden. Das war der Beginn eines lebenslangen Interesses und einer lebenslangen Liebe zur Zauberei, die allerdings eher ungewöhnlich war, denn ich war erst 28 Jahre alt, als ich mit anderen Zauberern inKontakt kam und einem Zauberverein beitrat. Der Grund dafür war, dass ich auf dem Gymnasium eine andere Liebe und einen späteren Beruf kennenlernte – Chemie – und ich richtete mir zu Hause im Gartenhaus ein kleines Labor ein. Natürlich wurde die chemische Zauberei zu meinem Interesse.

Zauberhafte Ämter

1963 verließ ich Glasgow, um Gründungsprofessor für Biochemie an der Universität Hull zu werden und einen neuen Lehrstuhl für dieses Fachgebiet zu gründen. Meine Verbindungen zur schottischen Zauberei blieben bestehen, da ich mehrere Jahre lang als Herausgeber der Zeitschrift der Scottish Association of Magical Societies tätig war, deren Ehrenpräsident auf Lebenszeit ich bin, und ich diene auch der Scottish Conjurers' Association in einer ähnlichen Funktion. Zurück in Yorkshire trat ich dem „Hull Magicians'Circle“ bei und bin seit 1965 dessen Präsident.

Zauberkarriere

Zu keinem Zeitpunkt habe ich eine Karriere als hauptberuflicher Zauberkünstler in Erwägung gezogen. Ich genoss es, vor Publikum aufzutreten und zu reagieren, und während meiner ersten Jahre in Glasgow und Hull arbeitete ich semi-professionell, wobei ich mit den Honoraren meine Sommerferienkasse aufbesserte. Danach habe ich fast nur noch Shows für magische und wissenschaftliche Gesellschaften gegeben. In den 1980er Jahren war ich zum Beispiel Chefredakteur und Publikationsleiter der „Federation of European MicrobiologicalSocieties“, die jährlich eine Ratstagung abhielt, die abwechselnd in den Mitgliedsländern stattfand. Die Tagungen endeten immer mit einem Bankett, bei dem AMY und ich traditionell für die Unterhaltung sorgten.

Zauberhafte Begegnungen

Ich ging an die Universität Leeds, wo ich ein Chemie studium absolvierte und anschließend Forschungen über den bakteriellen Stoffwechsel durchführte, um in Biochemie zu promovieren, woraufhin ich in die Abteilung für Biochemie in Leeds berufen wurde. Im Dezember 1950 verband ich die Heirat mit AMY ROGERSON mit einem Umzug an die Universität Glasgow. Eine zufällige Begegnung mit dem „Scottish MagicStudio“ in Edinburgh führte zum Kauf eines Stapels von Abracadabra-Heften und zur Entdeckung einer ganz neuen Welt da draußen, die meine zauberischen Interessen weiter anregte. Als AMY und ich 1953 eine Anzeige für einen schottischen Zauber kongress sahen, fand ich mich zum ersten Mal inmitten von etwa 120 Zauberern wieder, darunter auch einige aus Glasgow. Sie sagten, dass ich, da ich in Glasgow lebe, der „Scottish Conjurers'Association“ (SCA) beitreten sollte, was ich dann auch tat, und so kam ich „aus der Kälte“. Außerdem trat ich 1959 der IBM und dem Magic Circle bei. Ich hatte das große Glück, dass die SCA zu dieser Zeit mehrere bekannte Sammlerund Zauberhistoriker in ihren Reihen hatte, darunter James B. Findlay, De Vega, Duncan Johnstone, Tommy Frederick und Richard Armour, die freundlicherweise halfen, meine Interessen und meine wachsende Sammlung über Bücher hinaus zu fördern. Gleichzeitigent wickelten wir mit AMY eine Kabarettshow, „Subtle Sorceries“, und eine Bühnenshow, „Only Make-Believe“, und führten eine Zeit lang auch Kindershows auf. AMYund ich traten immer gerne auf, und später entwickelte sie eine „Rag-Picture-Nummer“, „Magic Ragtime“. Um einige der antiken Apparate, die ich erworben hatte, einzusetzen, nahmen wir in den 1980er Jahren eine Nummer im viktorianischen Stil in unser Repertoire auf und traten in „A Plethora of Prestidigitation“ als „Professor Bluffmanund Madame Patrice“ auf. Abgesehen von den Abenden, an denen wir Shows zeigten, hatte ich die strikte Regel, dass meine wissenschaftliche Arbeit abends bis 22 Uhr dauerte, wenn wir zu Abend aßen, und dann begann meine magische Schreib- und Forschungsarbeit, die in der Regel bis zum Schlafengehen gegen 1 Uhr morgens dauerte. Diese Aufteilung von Wissenschaft und Zauberei faszinierte viele meiner akademischen und magischen Freunde.

Der denkwürdigste Auftritt für ein wissenschaftliches Publikum fand in Indien statt, als ich eingeladen wurde, zum Abschluss der Eröffnungsfeier des neuen Instituts für Molekularbiologie in Hyderabad durch Premierminister RAJIV GHANDI aufzutreten.

Historiker, Sammler, Autor

Als akademischer Wissenschaftler war die Veröffentlichung meiner Forschungsarbeitnach einer strengen Prüfung durch Fachkollegen die Norm, und so war die Veröffentlichung meiner Forschungen zur Geschichte der Zauberkunst eine natürliche Entwicklung. In beiden Fällen besteht das Ziel darin, neue Erkenntnisse in den jeweiligen Interessengebieten zu vermitteln. Was die Zauberforschung betrifft, so habe ich vor vielen Jahren meine „Drei Cs des Zauber-Sammelns“ postuliert: „Collect, Collete, Communicate“, die ich geprägt habe, weil ich der Meinung bin, dass zielgerichtetes Sammeln durch den Austausch von Wissen mit anderen Sammlern gekennzeichnet sein sollte.

Das Element der Kommunikation habe ich durch die Serie monatlicher Artikel veranschaulicht, die ich 1972 für „The Magic Circular“ unter dem Titel „Ein reiches Kabinett magischer Kuriositäten“ zuschreiben begann und die mit dem 500. Beitrag im August 2020 abgeschlossen wurde.

Die Ansichten über das Sammeln können sehr unterschiedlich sein. Vor etwa dreißig Jahren behauptete DORIS SAATCHI: „Sammeln ist eine Krankheit, eine Neurose, die die Welt bestellt“, während die Schlagzeile eines Artikels in der Times im Jahr 2020 verkündete: „Besessene Sammler sind ein nationaler Schatz“, und ich denke, die meisten von uns würden sich gerne der letzteren Bezeichnunganschließen!

Ich habe mich immer als omnivoren Sammler betrachtet, da ich gerne alles sammle, was Licht auf die Zauberkunst, ihre Praktiker und ihre Geschichte wirft. Aus diesem Grund habe ich mich nie auf das Sammeln von Material spezialisiert, das sich auf ein bestimmtes Gebiet oder einen bestimmten Zauberer bezieht. Als Autor mehrerer Biographien von Zauberkünstlern, darunter Charles Bertram, Sidney Clarke, Stanley Collins, The Great Lyle und David Nixon, habe ich jedoch zwangsläufig umfangreiche Unterlagen über sie gesammelt. Natürlich sind Sammler von Zauberkunststücken nicht unbedingt Historiker,und die allgemeine Frage, warum ein Zauberkünstler sich mit der Geschichte der Zauberkunst befassen sollte, stellte sich wahrscheinlich erstmals nach den Veröffentlichungen von Pionieren wie Henry Ridgely Evans, Sidney Clarke und Kurt Volkmann. Eine gängige Antwort lautete immer: „Damit man das Rad nicht neu erfindet“, aber es geht um mehr als nur die Tricks selbst. Umweltfaktoren, Aufführungsstile, Kostüme usw. sind allesamt von Bedeutung. Als Sammler, der alles Mögliche sammelt, ist die Frage „Welches ist Ihr Lieblings -stück?“ nicht ganz unproblematisch. Das Plakat in meiner Sammlung, das mir am meisten am Herzen liegt, ist jedoch der „Dr. Kremser“ von Lafayette, von dem man annimmt, dass es ein einzigartiges Exemplar ist, und der aufsteigende Schädel von Joseph Michael Hartz, der ein einzigartiges Überbleibsel seines Stücks „Der Teufel mit dem Hut“ aus dem 19. Jahrhunderet ist und immer noch perfekt funktioniert, einschließlich des „unheimlichen Knirschgeräuschs“, wie es ursprünglich von Professor Hoffmann beschrieben wurde.

Veröffentlichungen

Ehrungen

  • 2006 wurde Edwin Dawes mit einem Sonderpreis auf dem FISM-Kongress in Stockholm für seine Verdienste um die Zaubergeschichte ausgezeichnet.
  • 2013 war Edwin Dawes Ehrengast der 5. europäischen Zauberhistoriker Konferenz (EMHC) in Hamburg.

Literatur

  • MW- Spezail # 22, 2023, 16 Seiten

Quellen

  • Nachruf in: M-U-M, 112. Jahrgang, Heft Nr. 11, April 2023, Seite 42


Bereiche zum Thema Zauberbuch
Autoren || Verlage ||Themen
  1. Exklusiv für Magische Welt-Spezilal, Nr. 22