Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Werner Geissler

Aus Zauber-Lexikon
(Weitergeleitet von Werry)
Wechseln zu: Navigation, Suche
W. Geissler - Werry, Foto. W. Witt
Das Studio auf der Kirchstraße in Düren
Das Wohnhaus in Niederau
Studio In den Benden, Niederau (noch im Wohnhaus)
Das Studio in Niederau

Werner Geissler, auch genannt Werry (* 13. April 1925 in Düren; † 19. Juni 2000 ebenda) war ein deutscher Zauberkünstler, Erfinder, Hersteller und Händler von Zauberartikeln, Autor und Verleger. Den Künstlernamen Werry benutzte er seit 1951.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sein Interesse an der Zauberei begann, als er mit 12 Jahren den Zauberkünstler und Manipulator Paul Reinhard auf einer Kirmes in Düren sah.[1] So wurde Werry 1945 selbst ein Manipulator. Nach 1970 verlegte er sich auf die Mentalzauberkunst.

Werry hatte sich dem Kampf gegen Scharlatanerie in der "Magie" verschrieben. Er kämpfte gegen Menschen und Prinzipien, die den Eindruck von übernatürlichen Wundern erwecken wollten bzw. sollten. Im Fernsehen zeigte er einige Uri Geller Effekte und andere unerklärliche Kunststücke um das Publikum aufzuklären.

Werry war der Erfinder und Hersteller von über 100 eigenen Zauberkunststücken. Seit etwa 1969 produzierte er auch Kerzen und Spazierstöcke aus einem Plastik-Streifen, wobei er offensichtlich der erste Zauberhändler war, der auch längere erscheinende Stäbe (Spazierstöcke) produzieren konnte. Auf die Idee, Kerzen aus Kunststoff zu produzieren, kam er durch den Zauberkünstler Rudi Sautter-Blixon, der ihn bereits 1958 [2] darauf aufmerksam machte.

Firmengründung

Anfang 1948/49 gründet er zusammen mit Theo Wolf (Torry) ein Unternehmen, die Trickgerätefabrik und beginnt zunächst mit dem An- und Verkauf von gebrauchten Zauberkunststücken. Später beginnt er eigenen Zauberkunststücke herzustellen.

Gründung der Fachzeitschrift

1952 startete er mit der Harausgabe des Zauber-Periodikums Magische Welt, wobei er anfangs gegen das Vereinsmonopol des Magischen Zirkels von Deutschland ankämpfen muss. Dieser untersagt vielen seiner Mitglieder die Mitarbeit an der Magischen Welt. 1954 scheidet Theo Wolf aus dem Unternehmen aus. Im selben Jahr beginnt die enge Zusammenarbeit mit der britischen Zauberfirma Surpeme Magic Co.

Die erste Werkstatt

1956 richtet Werry seine erste Werkstatt ein, in der nun serienmäßig Kunststücke hergestellt werden. Er schafft dazu eine Drehbank an.

Der Kunststoff hält Einzug

1957 zieht Werry in die Kirchstraße 17, in ein Haus, das er zu günstigen Bedingungen von seinem ehemaligen Partner Theo Wolf mieten kann. 1959 schafft er die erste Thermoformumaschine and, 1960 die erste Spritzgussmaschine für Handbetrieb. Im selben Jahr beginnt er zahlreiche Kunststücke mit Coca Cola-Flaschen zu produzieren. 1961 bringt er die "Coca-Cola-Sensation" auf den Markt. Ein Kunststück, das immer wieder von anderen Zauberhändlern kopiert wird.

Das eigene Heim mit Studio

1965 zieht Werry in sein eigenes für ihn gebautes Haus in den Stadteil Niederau. Nebenan baut er eine Maschinenhalle und ein Zauberstudio, das 1974 eröffnet wird. Hier werden unter der Bezeichnung "Sit-In" im Laufe der Jahre drei Kleinkongresse veranstaltet und rund 50 Diskussionstreffen, die unter der Bezeichnung "Talk-In" einmal im Monat abgehalten werden.

Werry-Zauberkunststücke

Werry-Kataloge

Bekannte Werry Erfindungen

Auszeichnungen und Ehrungen

  • Golem Statue (Prager Magier) 1973 für die beste europäische Zauberzeitschrift.
  • Hofzinser Ring übergeben von Punx in 1985, als dessen 4. Empfänger.

Literatur

WEB-Links

Nachweise

  1. Witt, Wittus: Werry - Ein Leben rund um die »magische« Welt, Krefeld, 2001, Seite 19
  2. Werry-Ein Leben rund um die magische Welt, Seite 42