Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Talerno

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talerno, alias Ewald Lündstroth, Foto: Archiv Witt
Anzeige in "Artistik", 1956, Nr. 5, Archiv Witt
Anzeige in "Artistik", 1956, Nr. 8, Archiv Witt
Talerno, alias Ewald Lündstroth, Foto: Archiv Witt

Talerno (* 1880 in Dortmund als Ewald Lündstroth; † 15. Januar 1962) war ein deutscher Berufszauberkünstler.

Lleben

Talerno begeistere sich bereits als Kind für die Zauberkunst. Nach der Schule wollte er auch sofort hauptberuflich Zauberkünstler werden, aber der Vater bestand auf einem bürgerlichen Beruf. So begann Talerno eine Ausbildung zum Schriftsetzer. Während seiner Lehrzeit fand er eines Tages im Papierkorb einige von Georg Hartmann weggeworfenen Zauberkataloge. Ab diesem Moment flammte ihn ihm wieder den Wunsch auf, Zauberkünstler zu werden und er gab sein verdientes Geld zum Teil für Zauberrequisiten aus. Sobald er seine Ausbildungen beendet hatte, wurde er sofort nach fünf Tagen Berufszauberkünstler.

Seinen ersten Auftritte zeigte er in der Freli-Licht- und Luft-Arena. Allerdings war er nicht sehr erfolgreich damit und so gab er diesen Weg auf. Er ging nach Hamburg, um sich hier neu zu orientieren. Zwischendurch probte er aber seine Zauberkunst ständig weiter. Schließlich trat er im Jahre 1909 erneut in einem Varieté auf und konnte nun auch erste Erfolge verbuchen. Schon bald reiste er mit seiner Zauberdarbietung nicht nur in Deutschland, sondern auch nach Luxemburg und in die Schweiz.

Im Jahre 1914 bestand seine Illusionsdarbietung aus fünf großen Illusionen mit vier Personen, mit denen er im Herbst desselben Jahres nach England reiste. Der gerade begonnene Erste Weltkrieg beendete jedoch frühzeitig dieses Gastspiel.

Erst nach dem Krieg stelle Talerno wieder eine Darbietung zusammen. Darin zeigte unter anderem den Münzenfang und die Wunderbar.

Unter dem Namen Courton zeigte er auch Handschattenspiele.

Quellen