5 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Rudolf Fritz

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Fritz (* um 1868 in Triest; † 8. Dezember 1928 in Venedig) war ein italienischer Zauberkünstler.

Leben

Rudolf Fritz war vermutlich der uneheliche Sohn eines Österreichers und einer Italienerin Luigia Frizziero aus Chioggia bei Venedig und wurde um 1868, wahrscheinlich in Triest, geboren.

Sein Vater, ein österreichischer Offizier, der in guten Verhältnissen lebte, schickte ihn auf eine Wieher Kadettenanstalt, um die Soldatenlaufbahn zu ergreifen. Aber dem Sohn behagte die militärische Zucht nicht, er fand Anschluss an Wiener Zauberer und kaufte bei Klingl Geräte.

Zu Beginn der 1890er Jahre muss er zur Bühne gegangen sein. 1893 spielte er im Musenhaus in Dresden und in der Harmonie in Triest, worüber er die Presseberichte als Empfehlungen seinen Besuchern in einem Waschzettel in die Hand drückte.

Zu seinem Programm gehörten Kunststücke wie: die Taubenkasten, das Ringspiel, der schwebende Tisch, der Kartensteiger und Tücherentknotungen. Auch Bühnenhypnose zeigte er.

Fritz – le diable rouge – stand im roten Samtrock wie ein Mephisto auf der Bühne und würzte mit freundlichen Späßen den Gang der magischen Handlung, die auch das Verschwinden eines Menschen, ein sprechendes Haupt, Gedankenlesen umfaßte. Den Abschluß bildeten Filmvorführungen, die damals eine große Begeisterungen in den kleinen Städten auslösten. Häufig veranstaltete er auch eine Lotterie.

1903 war er im Grand Theatre Manchester, wo seine abendfüllende Schau Eindruck machte.

Er hat diese Tätigkeit rund 15 Jahre durchgeführt, wobei ihn sein Sohn Guglielmo mit Fakirkünsten und später Giovanni Gloria, dessen Eltern mit der Mutter von Fritz im selben Hause in Venedig wohnte, mit Schnellzeichnungen unterstützte.

Im Jahre 1906 fand Fritz an einer neuen Beschäftigung Gefallen, die darin bestand, Lichtbilder auf Zellschmelz zu übertragen. Er hatte durch seinen Vater einen geldlichen Rückhalt und konnte so das Reisen auf- geben. Seine Geräte übernahm Gloria, der nach dem Vorbild seines Lehrers in Deutschland und Österreich reiste. Fritz zog sich nach Venedig zurück, wo er auch verstarb.

Quellen