Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Cecil Lyle

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cecil Lyle auf der Titelseite der Sphinx, 1937

Cecil Lyle (* 26. September 1889[1]als Cecil Cohen; † 9. März 1955) war ein englischer Berufszauberkünstler und Erfinder, der eine Reihe von Requisiten bedeutender Illusionisten aufkaufte, wie von De Bière, Devant, Amac und schließlich nach Horace Goldins Tod 1939 auch dessen Nummer übernahm. [2]

Leben

Seit 1912 trat Cecil Lyle als hauptberuflicher Zauberkünstler auf. Kurz darauf präsentierte er seine eigene Kreation: das verschwindende Grammophon. Im selben Jahr wurde er Mitglied im Verein Magic Circle.[3] 1914 hatte er bereits eine große Bekanntheit erreicht und wurde unter anderem für das Maskelyne Zaubertheater in England verpflichtet. Hier nannte er sein Programm Magical Millinery.

Lyle trat ferner in Frankreich, Belgien, Holland und Deutschland auf.[4]

Der englische Zauberverein Magic Circle rief Cecil Lyle zu Ehren einen Sonderpreis ins Leben, den Cecil-Lyle-Preis.

Quellen

Nachweise

  1. The Great Lyle, Edwin Dawes, 2005, Seite 14
  2. Magische Welt, Heft 1, 2007
  3. Magic Circular, Vol. 36, Nr. 401, Oktober 1941, Seite 22
  4. The Sphinx, Vol. 36, Nr. 9, November 1937, Seite 248