Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Adelaide Herrmann

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adelaide Herrmann, Porträt
Adelaide Herrmann auf der Titelseite der Sphinx, 1905

Adelaide Herrmann (* 11. August 1853 in London als Adele Celine Sarcez ; † 19. Februar 1932) war eine US-amerikanische Zauberkünstlerin.

Leben

Von Haus aus war Adelaide Herrmann ausgebildete Tänzerin. Bei einem ihrer Auftritte in der Egyptian Hall in England lernte sie zum ersten Mal den US-amerikanischen Zauberkünstler Alexander Herrmann kennen. Beide heirateten 1857 in den USA. Durch ihn fand Adelaide Zugang zur Zauberkunst. Anfangs war sie seine Assistentin. Als Ihr Ehemann starb, übernahm sie dessen Show und präsentierte sie zusammen mit ihrem Neffen, Leon Herrmann, von 1897 bis 1899 unter der Bezeichnung Herrmann the Great Company. Anschließend kreierte sie ihre eigenen Darbietung im orientalischen Stil.

Zu ihren Hauptkunststücken zählte unter anderem der Kugelfang. Ab 1899 trat sie vermehrt im Vaudeville auf. 1902 ging sie auf eine Europa-Tournee, im Rahmen derer sie auch im Wintergarten Varieté Berlin gastierte.

Quellen

  • Herrmann, Adelaide; Steel Magaret: Adelaide Herrmann, Queen of Magic, 2012
  • Hokuspokus Zauberkunst, Österreichische Kultur Eisenstadt, 1993, Seite 64
  • Milbourne Christopher, The Illustrated History of Magic, By Milbourne Christopher, 1973, Seite 195 ff.
  • Titel, The Sphinx, Vol. 4 No. 8, OKtober 15, 1905
  • Genii, 1950, Jahrgang 15, Heft 3, Seite 110
  • Genii, 1951, Jahrgang 15, Heft 8, Seite 341
  • Genii, 1954, Jahrgang 19, Heft 1, Seite 18
  • Genii, 1956, Jahrgang 20, Heft 10, Seite 396
  • Genii, 1965, Jahrgang 30, Heft 3, Seite 108
  • Genii, 2000, Jahrgang 63, Heft 8, Titelstory
  • The Eagle Magician, Vol. 1 Nr. 4, Februar 1916, Seite 62
  • Müller, Reinhard, Magie International in: Magie, Vol. 80. Jahrgang, Nr. 11, 2000, Seite 405