Über 23 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Tom Auburn

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tom Auburn

Tom Auburn (* 7. Juli 1917 in Verdon, Québec, Kanada als Thomas Rochford Auburn; † 3. Januar 1990 in Montreal Kanada), war ein kanadischer Zauberkünstler.

Leben

Tom Auburn begann im Alter von zwölf Jahren mit der Zauberei, als er mit Scharlach in Quarantäne lag, mit fünfzehn Jahren gab er seinen ersten professionellen Auftritt.

Als 1939 der Krieg ausbrach, trat Auburn im Top-Spot-Nachtclub in Montreal auf, und nach Beendigung seines Engagements trat er in die Armee ein. Während seiner Armeekarriere trat er neben seinen regulären Armeeverpflichtungen in über 1.000 freiwilligen Truppen- und Lazarettauftritten auf. Er wurde am 26. März 1945 entlassen.

Da er sowohl Französisch als auch Englisch beherrschte, trat er achtzehn Jahre lang im lokalen Fernsehen auf, sowohl auf französischen als auch auf englischen Kanälen, ebenso in Theatern, Clubs, und über dreißig Jahre in Restaurants.

1961 bot der Kanal 12 in Montreal "Surprise Party" mit Tom Auburn in der Hauptrolle an. Die wöchentliche Sendung, die später als "The Magic Tom Road Show" bekannt wurde, sollte die am längsten laufende Sendung in der Geschichte Montreals werden.

Auburn galt als besonders talentierter Zauberkünstler für Kinder. 1978 zauberte er, dem französischsprachigen Publikum als "Oncle Tom" bekannt, zweimal wöchentlich in einer Varietéshow namens Les Tannants auf einem Fernsehsender in Montreal.

Von 1982 bis 1983 trat er auf der Insel Maui in Hawaii in über 45 Vorstellungen auf.

Mit zweiundsiebzig Jahren arbeitete er immer noch auf Silvesterpartys.

Quellen

  • Titelstory, Genii, August 1945
  • Dolories Arlene Auburn: I married a Magician, in: Linking Ring, 28. Jahrgang, Heft 12, Februar 1949, Seite 27
  • 71. Geburtstag Tom Auburn, in: Genii, 51. Jahrgang, Heft 10, April 1988, Seite 614
  • Nachruf in Genii, 53. Jahrgang, Heft 4, Oktober 1989, Seite 269r
  • Nachruf in M-U-M März 1990
  • MUM, Juli 2010