Über 24 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Gloria Dea

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die 11-Jährige Gloria

Gloria Dea (* 25. August 1922 in Oakland, Kalifornien als Gloria Metzner ; † 18. März 2023) war eine US-amerikanische Zauberkünstlerin und sie war die erste Zauberkünstlerin, die in Las Vegas auf der Bühne stand.

Leben

Glorias Vater war ein Amateurzauberkünstler, der in seiner Heimatstadt auftrat und in regionalen Zauberclubs aktiv war.

Gloria war von seiner Zauberei fasziniert, und so zeigte er ihr im Alter von vier Jahren, einige Kunststücke mit Münzen. Später erinnerte sie sich, dass der erste Trick, den ihr Vater ihr beibrachte, Großmutters Halsband war.

Innerhalb eines Jahres trat sie in eigenen Shows auf und erhielt gute Kritiken in Zauberzeitschriften, als sie zwölf Jahre alt war.

Eine Zeit lang arbeitete sie unter dem Namen Princess Pearl, doch mit sechzehn nahm sie den Künstlernamen Gloria Dea (ausgesprochen: De-i) an. Gloria wurde nicht nur in der Zauberei ausgebildet, sondern war 1940 Tänzerin bei Earl Carroll Vanities in Hollywood und wechselte dann zur Billy Rose Acquacade auf der Golden Gate International Exhibition in San Francisco.

Am 14. Mai 1941 trat die neunzehnjährige Gloria in einer Revue-Show im neu eröffneten EI Rancho Hotel in Las Vegas auf und war damit die erste Zauberkünstlerin auf dem Strip, bevor es überhaupt einen Strip gab. Die Lokalzeitung von Las Vegas berichtete:

„Miss Dea, eine zierliche Zauberkünstlerin, die in Strumpfhosen und einem kleinen Umhang auftritt, verblüffte das Publikum mit ihren Zaubertricks völlig. Ihr abschließender Trick, bei dem eine Karte aus einem Taschentuch in den Kern einer Orange springt, war der Hit der Show.“

In der Show tanzte sie auch zwischen ihren Zaubernummern. Sie arbeitete weiter als Zauberkünstlerin, Tänzerin und Schauspielerin und trat bis in die 1950er Jahre in Nachtclubs auf. 1941 zauberte sie in einem kurzen Musical-Film (Concertina Man) und trat in mehr als einem Dutzend weiterer Filme auf, darunter unerkannt als Chormädchen in "Singin' in the Rain", als Balletttänzerin in "An American in Paris" und als Statistin in "Around the World in 80 Days". Sie hatte auch eine kleine Rolle in "Plan 9 From Outer Space" und spielte mit Buster Crabbe in der fünfzehnteiligen Serie "King of the Congo".

Nachdem sie sich aus dem Showgeschäft zurückgezogen hatte, verkaufte Gloria Versicherungen und wurde dann eine Top-Verkäuferin für Neu- und Gebrauchtwagen bei einem Chevrolet-Händler.

1980 zog sie nach Las Vegas, wo sie in relativer Anonymität lebte – bis eine Reihe von Zufällen dazu führte, dass Zauberhistoriker sie im Juli 2021 entdeckten.

Weblinks

Quellen

  • Nachruf in: M-U-M, 112. Jahrgang, Heft Nr. 12, Mai 2023, Seite 64
  • Genii, 3. Jahrgang, Heft 3, November 1938, Seite 87
  • Linking Ring, 31. Jahrgang, Heft 11, Januar 1952, Seite 75