Über 15 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Dicky Dean

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Zauberkünstler und -händler Dicky Dean, zu anderen Namensträgern siehe Dean (Begriffsklärung).
Dicky Dean

Dicky Dean (27. November 1938 in London, Ontario, Kanada) ist ein kanadischer Zauberkünstler und -händler.

Leben

Als Dicky Dean Jahre alt war, bekam er ein fünfundzwanzig Cent Buch über Zauberei geschenkt: Secrets of Magic von Walter B. Gibson. Nachdem er einige Kunststücke aus diesem Buch gelernt hatte, wusste er, dass die Zauberei etwas etwas Besonderes in seinem Leben werde würde.

Im Alter von zwölf Jahren, betrat er die Unterhaltungsabteilung der London Hobby Fair in London, Ontario. Seine Mutter, die immer voller Ermutigung für ihren kleinen Jungen war, erzählte Jahre später, dass sie ihm fast von der Teilnahme abgeraten hätte. Sie war der Meinung, dass er wegen seiner extremen Schüchternheit und seiner sehr begrenzten magischen Fähigkeiten mit Sicherheit verlieren würde

Aber sein Vater ermutigte ihn und er gewann den ersten Preis.

Im folgenden Jahr bot die Londoner Hobby-Messe ein fünfzig-Dollar-Stipendium für die beste Darbietung, gesponsert vom Kiwanis Club von London. Sechzig Darsteller konkurrierten um die fünfzig Dollar mit über hundert Künstlern. Inzwischen war Deans Cousine Margaret Blake seine Assistentin. Sie war zehn Jahre alt.

Sie traten an und gewannen das Stipendium! Das Stipendium wurde ihm während des Jahresessen des Kiwanis-Clubs im Hotel London überreicht. Einige Wochen später überreichte ihm ein Vertreter des Kiwanis-Clubs bei einer Versammlung in Deans Schule Vertreter des Kiwanis-Clubs ein Diplom, das besagt, dass Dean zum großen Champion ernannt worden war. Als Percy Abbott hörte, dass Dean das Stipendium gewonnen hatte, bat er ihn, auf der Abbott's Magicians' Convention in Colon, Michigan, in einem großen Zirkuszelt aufzutreten,

Später besuchte er das Chavez Studio of Magic in Hollywood. Ab den späten 1970er Jahren entwickelte er selbst Kunststücke und bot sie zum Verkauf an.[1]

Quellen

  • M-U-M, 93. Jahrgang, Heft 3, August 2003, Seite 26

Nachweise

  1. Anzeige in Genii, 46. Jahrgang, Heft 9, September 1982, Seite 633