Über 20 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Chicagoer Billardball Trick

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Norbert Ferré, 2009
Das Kunststück mit den sich vermehrenden Bällen
Die Ballmanipulation, dargestellt in Willmanns „Zauberwelt“
Die Ballmanipulation, dargestellt in Willmanns „Zauberwelt“
Die Ballmanipulation, dargestellt in Willmanns „Zauberwelt“

Chicagoer Billardball Trick bezeichnet ein Kunststück, bei dem sich eine Billardkugel zwischen den Fingern des Vorführenden vermehrt, zunächst verdoppelt, dann verdreifacht, bis sich zum Schluss zwischen allen fünf Fingern eine Kugel befindet. Neben de Kolta war einer der ersten, der mit diesem Kunstsück aufgetreten ist, Clément de Lion.

Geschichte

Als Erfinder gilt der Zauberkünstler Buatier de Kolta, der 1875 zum ersten Mal die sich vermehrenden Billardballkugeln gezeigt hat. Beschrieben wird de Koltas Methode in dem Buch More Magic von Professor Hoffmann, das 1890 erschienen ist.[1]

De Kolta verwandte einen soliden Ball, um den er zwei Halbschalen legte, um aus einem Ball drei entstehen zu lassen.

Bei dem Chicagoer Zauberhändler August Roterberg arbeitete eine zeitlang der Zauberkünstler George F. Wright, der eines Tages die Idee hatte, eine Halbschale für das sich Vermehren der Bälle zu verwenden. Wright war eigentlich dafür verantwortlich, die aus Österreich importierten Ballvasen zu kontrollieren. Dabei fiel ihm eine der Vasen zu Boden, aber er hielt zwischen Daumen und Zeigefinger gerade noch die Halbkugel in der Hand, die zur Ballvase gehört. Dadurch kam Wright auf die Idee, beim Balltrick eine Halbschale zu verwenden.[2]

Damit konnten zunächst zwei Bälle vorgetäuscht werden können. Anschließend wird die „leere“ Halbschale durch geschickte Manipulation mit einem weiteren soliden Ball „geladen“, um so einen dritten Ball zu produzieren. Eine weitere „Ladung“ der Halbschale ermöglicht es, zum Schluss der Manipulation zwischen den Fingern insgesamt vier Bällel vorzuzeigen.

Vermutlich hat sich die Bezeichung „Chicagoer Billardball Trick“ ergeben, weil Roterberg in dieser Stadt ansässig war und das Kunststück mit der Halbschale vermarktete.

Eine frühe Beschreibung in deutscher Sprache zur Benutzung der Halbschale findet sich bei Carl Willmann in der Zeitschrift Die Zauberwelt.[3]

Das de Kolta-Prinzip mit zwei Halbschalen wurde später von dem Zaubergerätehändler W. Geissler-Werry „neu“ entdeckt und als Durania-Billardballkunststück herausgebracht.

Neuzeitliche Manipulatoren wie z. B. Norbert Ferré und Sebastian Nicolas bewerkstelligen das Vermehren der Bälle auch ohne dieses Hilfsmittel und erweitern die Vermehrung noch daduch, in dem sie verschieden farbige Bälle erscheinen lassen.

Literatur

Varianten

Quellen

Nachweise

  1. Professor Hoffmann: More Magic, Kapitel 13, Ball Tricks, Seite 261
  2. Al Munroe's Magical Miscellany No. 34, Januar 1946
  3. Ballmysterien, in: Zauberwelt, 10. Jahrgang, Oktober 1904, Heft 10, Seite 151 ff.