Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Victor Farelli

Aus Zauber-Lexikon
Version vom 22. Dezember 2019, 12:16 Uhr von Wittus (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor Farelli (* 22. Dezember 1888 in Dublin, Irland als Victor Michael Farrelly; † 12. Mai 1955) war ein irischer Zauberkünstler, Autor und Erfinder.

Leben

Victor Farelli ist der Sohn schottischer Eltern. Er erlernte das Zaubern bei David Devant. Er wurde hauptberfulicher Karten- und Close-up-Zauberkünstler.

1939 setzte sich Victor Farelli zur Ruhe.

Literatur

  • Übersetzung von Odin's Les Anneaux Chinois als The Odin Rings, 1931, 68 Seiten
  • The Master Speller, 1930
  • Farelli's Card Magic, 2 Bände, 1933, 54 Seiten
  • Convincing Coin Magic, 1946, 91 Seiten)
  • Thanks to Leipzig!, 1948, 53 Seiten
  • John Ramsay's Routine with Cups and Balls, 1948, 88 Seiten
  • John Ramsay's Cylinder & Coins, 1948, 33 Seiten
  • John Ramsay's Triple Restoration, 1949, 21 Seiten

Quellen

The Gen, 1953, Jahrgang 9, Heft 5, Seite 149