Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Alfred Darby

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Darby (* 18. Dezember 1889 in Bromley, England; † nach 1974) war ein kanadischer Zauberkünstler.

Wirken

In seinen letzten Jahren lebte Alferd Darby in einer Wohung in Ottawa, Ontario. Ursprünglich stammte er aus Bromley, England, wo er geboren wurde und aufwuchs. Als Dreizehnjähriger sah Alfred Darby in seinem Heimatort den Zauberkünstler Stanley Collins, der ihn begeisterte. Kurz danach kaufte Darby ein Buch, das Collins geschrieben hatte. Später besorgte er sich noch die Bücher Modern Magic, More Magic und Later Magic von Professor Hoffmann.

Seinen ersten öffentlich Auftritt zeigte der junge Darby auf eine Kirchenveranstaltung. Ein paar Jahre später wurde er von Bert Harris, einem bekannte Sänger, auf einer Veranstaltung entdeckt und für eine Vorstelllung verpflichtet. Für die Werbung wurde ein Plakat angefertigt, auf dem Darby als „Professor“ Darby angekündigt wurde, da der Drucker den Vornamen nicht kannt.

Mit 15 verließ Alfred die Schule und wurde, weil die Eltern nicht wollten, dass er ins Showbusiness geht, in eine Elektroingenieurausbildung gesteckt. Aber dennoch trat Darby weiterhin als Zauberkünstler auf. Er spielte in Kent und in Teilen Londons. 1910 wurde er in dem fünf Jahre zuvor gegründeten Magic Circle Mitglied. Das war zu der Zeit, in der er eigentlich in die USA auswandern wollte. Da die USA jedoch damals sehr strenge Einwanderungreglungen hatte, wanderte Darby nach Kanada aus und ließ sich in der Hauptstadt von Saskatchewan, Regina, nieder. Hier arbeitete er zunächst als Elektriker für ein Geschäftsunternehmen, ehe er sich dann selbst als Elektiker selbstständig machte.

Als der Erste Weltkrieg ausbrach ging auch Alfred Darby zur Armee. Er zauberte in vielen Lagern von Camp Sewell und in Winnipeg, Manitoba. Hier trat er auch im Theater von Winnipeg auf. Zu seinen besonderen Kunststücken zählte das Reisschalen-Kunststücke und das Ringspiel.

Bei einem Wettbewerb, der in seinem Bataillon ausgetragen wurde, gewann er den ersten Preis. Als Darby 1915 nach England geschickt wurde, unterhielt er auf der Überfahrt auch seine Kollegen mit Zaubervorstellungen. 1916 kam er nach Frankreich. Auch hier trat er immer wieder als Zauberkünstler auf. Nun zeigte er auch größere Illusionen. Unter anderem einen Personentausch.

Als der zu Ende war, ging er 1918 zurück nach Kanada. Einer seiner Auftraggeber was das Players Theater. Da er aber mehr Freizeit fü sich in Anspruch nehmen wollte, gab er schließlich 1922 Elektrikerunternehmen auf. Seine Auftritte führten ihn nach Vancouver, Askatoon, Winnipeg, Ontario und Ottawa.

1925 gründete er zusammen mit Ernie Butler eine Partnerschaft die "The Butler and Darby Show" in Vancouver. Sie bauten eine gemeinsame Show mit Pinasten auf und reisten durch die ganze Nation hauptsächlich in der Wintezeit. Die Zusammenarbeit endete 1928 und Darby trat nun allein mit seiner Truppe auf. Er schloss sich der Conklin Carneval Show an. Er gastierte in den Sommermonaten von 1928 bis 1929 im Westen Kanadas und von 1930 bis 1931 im Osten Kanadas. Währen der Winterzeit absolvierte Darby private Auftritte.

In der Illusionsshow zeigte Darby als Hauptattraktion die "Guillotine", die ungefähr drei Meter hoch war.

Artikel

  • Useful hints for ventriloquists, in: Linking Ring, Heft 1, 5. Jahrgang, September 1926, Seite 3

Quellen

  • Rodney M. Heft: Canadian Conjuriana in: Levitator, Heft 3, 4. Jahrgang, 1974, Sete 127 und Heft 4, 4. Jahrgang, 1975 Seite 167