Über 24 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Vereinigung für Magische Kunst Wien

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Abzeichen der VMKW
Das neue VMKW Logo

Die Vereinigung für Magische Kunst Wien gehört mit zu den ältesten österreichischen Zaubervereinen.

Geschichte

Die Vorgeschichte der „Vereinigung für Magische Kunst Wien“ reicht bis in das Jahr 1924 zurück. Am 8. Mai des genannten Jahres wurde in Berlin die Vereinigung Zaubervereinigung Maja gegründet, deren erster Obmann Conradi Horster war. Er übernahm auch gleichzeitig das Amt des Schriftleiters für die Vereinszeitschrift „Zauberspiegel“ und „Magische Rundschau“.

Die Initiative für die Gründung einer Wiener Ortsgruppe der Berliner Vereinigung ergriff 1925 der Wiener Zauberkünstler Gaston und wurde dabei von Tigris (Plechaty) und Canoon (Kirsch), beide ebenfalls Berufszauberkünstler, unterstützt.

Gaston war zu diesem Zeitpunkt Mitglied der Berliner „Maja“ und hielt sich berufsbedingt viel in Berlin auf. Die Gründungsveranstaltung fand am 25. März 1925 statt. Die offizielle Bezeichnung der Ortsgruppe lautete: „Maja, Vereinigung für Magische Kunst“, Sitz Berlin e.V., Ortsgruppe Wien, Sitz: Wien 2, Praterstraße 43, Int. Artistencafé.

Die Gründung der „Vereinigung für Magische Kunst Wien“ (VMKW) als selbständige Vereinigung erfolgte am 24. Jänner 1927. Sitz der Vereinigung blieb weiterhin das Artistencafé. Laut einer Mitgliederliste aus dem Jahr 1935 waren unter anderen Lebon, Gaston, Camilo (Mack), Migo (Karl Mikulits), Valentino (Fackler) als Mitglieder gemeldet.

1938 wurde die VMKW mit anderen Vereinen durch behördliche Verfügung aufgelöst. Ein Großteil der Mitglieder trat in den in diesem Jahr gegründeten „Ortszirkel Wien“ des „Magischen Zirkel e.V.“ von Deutschland ein. Erst nach dem 2. Weltkrieg war es den ehemaligen Mitgliedern Mack, Mikulits sen. und jun. möglich, die VMKW wieder zu errichten. Die konstituierende Generalversammlung fand am 16. Oktober 1947 im Restaurant Lang im 8. Bezirk statt. Kirsch-Canoon wurde zum 1. Präsidenten gewählt. Als Klublokal bestimmte die Generalversammlung das Café Hummel in der Josefstädterstraße. Im Februar 1953 übersiedelte die VMKW in das Café Landtmann und von dort im Jänner 2003 zum k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel, wo ein großer Teil der Klubabende und alle Gästeabende bis Ende 2019 stattfanden. Seit 2020 werden die Gästeabende im Schönbrunner Stöckl abgehalten.

Bei der Generalversammlung am 27. Dezember 1948 wurde Hugo Mack zum Präsidenten gewählt, der dies bis 1958 auch blieb. Aus Altersgründen legte er das Präsidentenamt zurück. Sein gewählter Nachfolger war Willi Seidl, sen., unter dessen Führung die VMKW einen international anerkannten Aufstieg erlebte. Er organisierte mit den Mitgliedern des Klubs, dem auch viele Berufskünstler (z. B. die 2 Sylvester) angehörten, 1958 den Weltkongress in Wien und weitere österreichische Kongresse in den Jahren 1965 und 1972. Nach 30 Jahren legte Willi Seidl sen. sein Amt ebenfalls aus Altersgründen im Jahre 1988 zurück. Einstimmig wurde als Nachfolger sein Sohn Willi Seidl jun. gewählt. Unter seiner Leitung führte die VMKW in den Jahren 1972, 1981, 1991, 2002 und 2012 die Österreichkongresse durch.

Die VMKW gehört mit zu den bekanntesten österreichischen Zaubervereinigungen.

Präsidenten des VMKW

  • Canoon
  • Hugo Mack
  • Willi Seidl, sen.
  • Willi Seidl, jun.

Bekannte Mitglieder

Weblinks

Quellen

  • Berthold Lang: Hokuspokus Fidibus1984,Seite 47
  • Magie, 56. Jahrgang, Heft 6, Juni 1976, Seite 159
  • VMKW Klubchronik