Über 20 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Ralf-Rainer Odenwald

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ralf Rainer Odenwald in seinem Atelier, 2016
Schweben (Übung 4), 115 cm x 180 cm, Öl auf Leinwand

Ralf-Rainer Odenwald (* 16. Dezember 1950 in Pforzheim) ist ein deutscher Maler und Goldschmied.

Leben

Ralf-Rainer Odenwald absolvierte zunächst nach der Schule von 1967 bis 1969 eine Goldschmiedelehre, danach folgte ein Studium für Gestaltung in an der Fachhochschule Pforzheim 1969. Von 1970 bis 1976 studierte er an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Joseph Beuys und Gotthard Graubner.[1] Hier erhielt er für die Jahre 1989 bis 1994 und 2001 ein Arbeitsstipendium der Stadt Hamburg.

Seit 1977 ist Ralf-Rainer Odenwald freischaffender Künstler.

1995 und 1998 nahm er einen Lehrauftrag für Malerei an der Fachhochschule für Gestaltung in Darmstadt und Hamburg an. Dazwischen war er 1994 Gastprofessor an der Sommerakademie PENTIMENT, FHG Hamburg.

Odenwalds Arbeiten befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen des In- und Auslandes. Er lebt und arbeitet in Schafstedt (Kreis Dithmarschen).

Werk

Ralf-Rainer Odenwalds Malen beginnt mit der Reduktion der Mittel: Leinwand, Leinöl, Terpentin, Farbpulver, in äußerst sparsamer Materialität verdichteter und destillierter Stoffe, einer mineralistischen Welt.[2]

Auszeichnungen

  • 2011: Kulturpreis der Stadt Meldorf

Filme

  • Filmporträt des NDR -Fernsehen: Eigentlich bin ich ein Gärtner, 1994
  • Beitrag in Kunststreifzüge des NDR-Fernsehen: Unterströmung, 1994

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1991 LEKTORIUM, Galerie Kammer, Hamburg
  • 1991 Kunstverein Oldenburg
  • 1992 Galerie am Steinweg, Passau
  • 1992 Galerie Brötzinger Art, Pforzheim
  • 1993 CORPUS CALIX Malereiinstallation, Gnadenkirche, Hamburg
  • 1994 HANDZEICHEN, ACC Galerie, Weimar
  • 1995 Galerie Gardy Wichern, Hamburg
  • 1995 Kunstverein Hiddenhausen/Westphalen
  • 1996 Galerie MARZEE, Nijmegen, (NL)
  • 1996 WAHLVERWANDSCHAFTEN, ACC Galerie, Weimar
  • 1996 Galerie Stücker, Kunstverein Brunsbüttel
  • 1997 Hauptabteilung Kultur des NDR Fernsehen, Hamburg
  • 1997 Künstlerhaus Sootbörn e.V.
  • 1998 ARTAQUE, Karlsruhe (mit Andre Tribbensee)
  • 1998 Kunst & Co. Flensburg (K)
  • 1998 Galerie Koch, Hannover (K)
  • 1999 Kunstverein Heide / Holstein (mit S. Kramer)
  • 2000 ÜBERGÄNGE, Galerie Ruth Sachse, Hamburg
  • 2000 Kunst+Kulturverein, Trier
  • 2000 RÄUME, Galerie der Stadt Pforzheim
  • 2001 RÄUME, ACC Galerie, Weimar
  • 2002 Galerie Koch, Hannover
  • 2002 KunstRaum e.V. Drochtersen-Hüll (K)
  • 2003 Dithmarscher Landesmuseum, Meldorf
  • 2003 Kunstverein LBK, Hamburg
  • 2004 Galerie im Reinbeker Schloß, Reinbek
  • 2004 Kulturzentrum Marstall, Schloß Ahrensburg (K)
  • 2005 Kunstverein Ravensburg (mit Julia Bornefeld)
  • 2005 Galerie Renate Kammer, Hamburg
  • 2006 Künstlerhaus Sootbörn e.V. Hamburg (mit Julia Bornefeld)
  • 2006 Atelier 90°, Kiel (mit Julia Bornefeld)
  • 2006 TAGESRAND, Stadtverlies, Kaltern, (Südtirol) (I)
  • 2007 „Welträume“, Schloß vor Husum, Nordfriesisches Landesmuseum, Husum
  • 2007 Galerie Clemens Thimme, Karlsruhe
  • 2008 Kunstforum Unterland, Neumarkt/Bozen, Südtirol (I)
  • 2008 Kunstverein Bellvederesaal, Wiesbaden
  • 2008 Kunsthaus (Lichtenberghaus) Göttingen
  • 2008 Städtische Galerie der Stadt Brixen, Südtirol (I)
  • 2009 Schauraum Schwarzenbergstrasse, Produzentengalerie, Hamburg-Harburg

(K = Katalog)

Kunst im öffentlichen Raum

  • 1995: „Dialog: Wald – Garten“, Wandbilder Ausbildungsgebäude, Berufsförderungswerk, Hamburg
  • 2007: Kunst-Weg-Gais 6 Bildplute zu Oswald von Wolkenstein, Gais, Südtirol, Italien
  • 2008: Künstlerviertel Wiesbaden, 1. Preis (mit Julia Bornefeld)

Publikationen

  • Handzeichen, Malerei 1993, ACC Galerie Weimar 1994
  • Ralf-Rainer Odenwald – Malerei 1993–1998, ZUFUSS, ISBN 3-8042-0841-x
  • Gänge, edition KunstRaum, 2002, ISBN 3-936058-040-0
  • Reziprok, 1970 – 2004, Schwartzkopff Buchwerke, 2004, ISBN 3-937738-26-6
  • Gören, Galerie Renate Kammer, 2013, ISBN 978-3-942-831-92-5

Weblinks

Nachweise

  1. Katalog Gören, Galerie Renate Kammer, Hamburg 2013, S. 7
  2. Reichel, Christop in Handzeichen, ACC Galerie Weimar 1994