Über 24 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Lucy Smalley

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lucy Smalley, um 1990

Lucy Smalley (* 1965, ist eine US-amerikanische Zauberkünstlerin. Sie wurde hauptsächlich durch Suzy Wandas zur Zauberkunst inspiriert.

Leben

Lucy Smalley verident ihren Lebensunterhalt vorwiegend mit Manipulationen. Sie ist stolz darauf, Suzy Wandas als ihre Mentorin zu bezeichnen. Lucy begann ihre Karriere ähnlich wie andere Zauberkünstler. Sie sah einen Zauberkünstler auf dem Bankett des Lion's Club ihres Vaters zaubern, holte sich daraufhin ein paar Zauberbücher aus der öffentlichen Bibliothek, bastelte ein paar Tricks, gab etwas Geld im örtlichen Zauberladen aus und baute sich allmählich eine kleine Show auf.

Dann, als sie Mitte zwanzig war, traf Lucy Suzy auf einem eintägigen Zauberkongress in der Nähe von Lucys Heimat in Oxford, Michigan. Bei diesem ersten Treffen sammelte Lucy lediglich ein Autogramm von Suzy für ihr Programm. Als die junge Lucy jedoch von lokalen Zauberern Geschichten über Suzys Karriere hörte, begann Lucy ernsthaft über die Möglichkeit nachzudenken, professionelle Zauberkünstlerin zu werden. Wenn man es einmal geschafft hat, dachte sie, kann man es wieder schaffen. Neu inspiriert, arbeitete Lucy härter als je zuvor an der Entwicklung ihrer Auftrittsfähigkeiten.

1981 gewann sie den zweiten Platz im Seniorenwettbewerb beim Michigan Magic Day und den sechsten Platz beim Abbott's Magic Get-To-Gether. Ihre Darbietung bestand aus beeindruckenden Bühneneffekten, darunter ein hinduistischer Korb, bei dem ein männlicher Freund als Assistent fungierte. Im selben Jahr sah Lucy die Darbietung von Chris Jakway auf einem Kongress und wurde zum ersten Mal mit Manipulation konfrontiert. Wie Suzy verliebte sich auch Lucy in einen Stil. "Manipulation war das erste Mal, dass ich dachte, ich hätte Magie gesehen, die wie Magie aussah", sagt sie.

Jakway schlug ihr vor, sich am Chavez College of Magic einzuschreiben, wo er seine Ausbildung erhalten hatte. Die Idee gefiel Lucy, denn sie hatte das Gefühl, dass sie mit ihrer jetzigen Nummer nicht weiterkam. Das Problem war, die paar tausend Dollar aufzutreiben, die für den Besuch der Schule nötig waren. Also arbeitete Lucy monatelang als Verkäuferin von personalisierten Nummernschildern in einem Einkaufszentrum in der Nähe ihres Wohnorts und trat in so vielen Shows auf, wie sie finden konnte. Die zermürbende Arbeit zahlte sich schließlich aus, und sie konnte im Herbst 1982 am Chavez-Kurs teilnehmen. In dieser Zeit wuchs die Freundschaft zwischen Lucy und Suzy. "Als ich den Kurs belegte", sagt Lucy, "ging ich zu Suzy nach Hause. Ich habe ihr gezeigt, was ich gelernt hatte, und sie hat mich kritisiert. Wenn Suzy schon nicht mehr auftreten konnte, so konnte sie doch wenigstens ihr Wissen weitergeben. Der Chavez-Kurs endete schließlich im Winter 1982, und Lucy bereitete sich darauf vor, das Gelernte auszuprobieren. Sie begann, eine weitere Nummer für Abbotts Wettbewerb vorzubereiten. Trotz seines geringen Budgets ist der Wettbewerb bei Abbotts Get-Together wahrscheinlich der größte und schwierigste Junior-Wettbewerb überhaupt. Lucy hatte also eine ziemlich große Aufgabe vor sich. Im Laufe der Monate zwischen der Chavez-Abschlussfeier im Dezember und dem Wettbewerb im August änderten sich Lucys Beweggründe. Zunächst hatte sie nur daran gearbeitet, ihren Wunsch zu befriedigen, zu beweisen, dass sie, ein Mädchen, den Abbott-Wettbewerb gewinnen konnte; wenn sie es schaffte, wäre es das erste Mal in der langen Geschichte des Kongresses. Doch als Suzys zunehmende körperliche Schwäche ihre Einweisung in ein Pflegeheim erforderlich machte, wurde Lucys Auftritt zu dem, was Suzys Auftritt einst gewesen war und nun nicht mehr war. Und wenn sie gewinnen würde, so beschloss sie, würde sie es für Suzy tun und nicht für sich selbst. Schließlich begannen die Blätter zu fallen und der August kam. Der Wettbewerb war nur noch ein paar Tage entfernt. Kurz vor ihrer Abreise stattete Lucy Suzy noch einen letzten Besuch ab. „Ich sagte Suzy, dass ich gewinnen wollte", erinnert sich Lucy. "Sie sah mich an und sagte: 'Gib dein Bestes' “.

Quellen

  • Genii, 49. Jahrgang, Heft 8, Februar 1986, Seite 546 ff