Über 15 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Henry Roltair

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roltair and Company
Darstellung von 12 Illusionen, die Roltair für Barnum & Bailey entworfen hat
schwebendes Auto (1907)

Henry Roltair (* 1853 in London; † 1910 in El Reno, Kalifornien) war ein in den USA tätiger Illusionsbauer und Konstrukteur von Attraktionen für Vergnügngsstätten.

Leben

Roltair kam 1870 in die USA und arbeitete zunächst ungefähr neun Jahre mit Alexander Herrmann.

Der früheste Beleg eines Auftritts als Zauberkünstler unter eigenem Namen ist eine Anzeige in der New York Times vom 6. Oktober 1877.[1]

Ab Ende der 1870er Jahre machte sich Roltair einen Namen als Erbauer von Attraktionen für Vergnügungsstätten. 1888 schuf er einen Palace of Illusion für die Buffalo International Industrial Fair, auch gezeigt in Sydney 1891. In diesem „Palast“ waren vor allem zahlreiche Illusionen zu sehen, die mit Hilfe von Spiegeln zustande kamen.

Für die Mid-Winter Exposition in San Francisco 1894 entwarf er die auf biblischen Motiven beruhende Attraktion Pharaoh’s Daughter, die 1904–06 erfolgreich im Dreamland Park auf Coney Island gezeigt wurde.

Anfang der 1890er Jahre arbeitete Roltair für Barnum and Bailey's Greatest Show on Earth. Das abgebildete Plakat zeigt zwölf Illusionen, die Roltair für Barnum & Bailey entworfen hat: Man sieht Schwebeillusionen sowie mit Spiegeln erzeugte Köpfe ohne den dazugehörigen Körper in verschiedensten Varianten. Beim Baum des Lebens wuchsen beispielsweise sieben menschliche Köpfe verschiedenen Alters an einem Baum. Bei der Attraktion Topsy-Turvy Bicycle Girl (auch: The New Astarte) fuhr eine Radfahrerin zunächst auf dem Boden und setzte dann ihre Fahrt in der Luft schwebend fort.

Für die Weltausstellung 1900 in Paris entwarf Roltair ein auf dem Kopf stehendes Haus. Diese Attraktion wurde später auch auf der Buffalo Pan-American Exposition 1901, auf Coney Island sowie auf der Weltausstellung 1909 in Seattle gezeigt.

Zu Beginn der 1900er Jahre schuf er die Show Creation, die 1904 bei der Weltausstellung in St. Louis und über mehrere Jahre im Dreamland Park auf Conne Island gezeigt wurde. Sie thematisierte die sechs Schöpfungstage. Ebenfalls für den Dreamland Park bildete Arabian Nights Up to Date (1907) mit sieben Illusionen Geschichten aus 1001 Nacht nach. Unter anderem gab es hier die Illusion eines schwebenden Autos (Motoring in the Air). Die Attraktionen wurden 1911 bei einem Brand zerstört.

Veröffentlichungen

  • Prof Roltair's Marvellous Cabinet of 25 Magical Tricks, Corfu, New York, um 1900

Quellen

  • Lejr, Michael: Looking Askance, University of California Press, 2004, Seite 153ff - Buffalo's Illusions
  • Stencell, A. W.: Seeing is Believing, ECW Press, Toronto, 2002, Seite 136f
  • John A. McKinven: Roltair: Genius of Illusions, 1980 42 Seiten

Nachweise

  1. Looking Askance, University of California Press, 2004, S. 275