Über 20 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Harry Kellar

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harry Kellar

Harry Kellar (* 11. Juli 1849 in Erie, Pennsylvania als Heinrich Keller; † 10. März 1922 in Los Angeles/Kalifornien) war eine US-amerikanischer Zauberkünstler.

Leben

Harry Kellar war ein Zauberkünstler, der eine Show vorwiegend mit Groß-Illusionen aufbaute und besonders durch seine herausragende Persönlichkeit beeindruckte. Er bereiste mit seiner Show fast den gesamten Globus und füllte die größten Theater, die bis zu 5200 Personen fassen konnten. Über ihn ist 2003 das Buch„Kellar’s Wonders“ erschienen.

1869 begann Kellar mit "The Davenport Brothers and Fay" zu arbeiten, einer Gruppe von Bühnenspiritisten, die aus Ira Erastus Davenport, William Henry Davenport und William Fay bestand. Bei den Davenports und Fay lernte Kellar eine Menge darüber, wie man eine erfolgreiche Show leitet.

In Mexiko konnten sie 10.000 Dollar verdienen (258.647 Dollar in heutigen Zahlen). Im Jahr 1875 endete die Tournee in Rio de Janeiro mit einem Auftritt vor Kaiser Dom Pedro II..

Auf dem Weg zu einer Tournee in England sank die Boyne, das Schiff, auf dem Kellar und Fay unterwegs waren, im Golf von Biskaya. Im Wrack gingen Kellars Ausrüstung und Kleidung sowie die Schiffsladung aus Gold, Silber und ungeschliffenen Diamanten verloren. Nach dem Schiffbruch hatte Kellar nur noch die Kleidung, die er am Leib trug, und einen Diamantring bei sich. Seine Bankiers in New York teilten ihm per Telegramm mit, dass seine Bank nicht mehr existierei. Aus Geldnot verkaufte Kellar seinen Ring und trennte sich von Fay, die zu den Davenports zurückkehrte. Kellar war in der Lage, auf Niederländisch, Französisch und Englisch aufzutreten, und tourte anschließend durch die ganze Welt.

Nachdem er das Theater von John Nevil Maskelyne und George Alfred Cooke, die Egyptian Hall, besucht hatte, war Kellar inspiriert und ihm gefiel die Idee, an einem Ort aufzutreten. Er war begeistert von den Illusionen, die Maskelyne und Cook vorführten, aber es war Buatier de Kolta, der damals dort auftrat und "The Vanishing Birdcage" vorführte, einen Trick, den Kellar unbedingt haben wollte und sein restliches Geld ausgab, um ihn ihm abzukaufen. Kellar lieh sich 500 Dollar von Junius Spencer Morgan (dem Vater von J. P. Morgan) und kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, um zu versuchen, sein Geld aus einer Banktransaktion zurückzubekommen, die er während seines Aufenthalts in Brasilien veranlasst hatte. Da er wusste, dass die Post aus Brasilien langsam war, gelang es ihm, die gesamten 3.500 Dollar zurückzubekommen. Mit dem Geld gründete Kellar eine "Truppe" nach dem Vorbild von Masekylne und Cooke in England und ging sogar so weit, sein Theater "Egyptian Hall" zu nennen.

1878 kehrte Kellar nach England zurück und investierte 12.000 Dollar in den Kauf neuer Ausrüstung, darunter eine Version von Masekylnes pfeifendem Automaten "Psycho".

Nach einer enttäuschenden Tournee in Südamerika sagte Kellar seine restlichen Auftritte ab und kehrte nach New York zurück. Kurz vor seiner Ankunft erfuhr Kellar vom Tod des Zauberers Robert Heller. Die New York Sun beschuldigte Kellar, Hellers Persönlichkeitsrechte zu verletzen, und schrieb: "Kaum ist Heller tot, lesen wir von 'Kellar dem Zauberer'." In dem Artikel heißt es weiter: "Natürlich will 'Kellar' von Hellers Ruf profitieren, indem er Hellers Namen in Anlehnung an ihn übernimmt. Dies ist keine ungewöhnliche Praxis". Kellar versuchte zu beweisen, dass sein Name schon immer Keller mit einem "e" war und dass er ihn tatsächlich Jahre zuvor geändert hatte, um eine Verwechslung mit Heller zu vermeiden. Er wies auch darauf hin, dass Heller seinen Namen in William Henry Palmer geändert hatte. Die Öffentlichkeit war ihm gegenüber immer noch nicht aufgeschlossen, so dass Kellar schließlich seine bevorstehenden Auftritte in den Vereinigten Staaten absagte und nach Brasilien zurückkehrte.

Nach einer weiteren Welttournee im Jahr 1882 trat Kellar erneut in Melbourne auf und traf dort einen Fan, Eva Lydia Medley, der hinter die Bühne kam, um ein Autogramm von ihm zu bekommen. Kellar versprach, ihr Postkarten und Briefe von seinen Reisen zu schicken und sie tauschten in den nächsten fünf Jahren Briefe aus.

Kellar eröffnete seine Version der Egyptian Hall im Dezember 1884, nachdem er einen alten Freimaurertempel in der Chestnut Street in Philadelphia, Pennsylvania, gemietet hatte. Nach 264 Vorstellungen schloss Kellar das Theater am 24. Juni 1885. Kurz nachdem Kellar das Theater verlassen hatte, brannte es ab.

Während Kellar in Amerika auftrat, kam Medley ein paar Wochen vor seinem Auftritt in Erie, Pennsylvania, an. Sie spielte das Kornett in der Show und begann, sich mit der Zauberkunst zu beschäftigen. Kellar und Medley heirateten am 1. November 1887 in einer Kirche in Kalamazoo, Michigan. In den kommenden Jahren spielte sie eine wichtige Rolle in Kellars Shows - sie war nicht nur an vielen seiner aufkommenden Illusionen beteiligt, sondern lieferte auch die Musik für die Shows.

Im Oktober 1891 kehrte Kellar nach Philadelphia zurück und eröffnete seinen zweiten Egyptian Hall in der Concert Hall, ebenfalls in der Chestnut Street. Am 30. April 1892 beendete Kellar eine erfolgreiche siebenmonatige Laufzeit in seiner zweiten Egyptian Hall. Danach kehrte Kellar auf die Straße zurück.

Während der Zeit, in der Kellar im Ausland war, war ein anderer Zauberkünstler, Alexander Herrmann, berühmt geworden, und Kellar fand sich bei seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten mit einem Rivalen wieder. Herrmann kritisierte oft Kellars mangelnde Fingerfertigkeit und behauptete, er würde stattdessen lieber mechanische Tricks anwenden. Während es ihm an Fingerfertigkeit mangelte, war Kellar so gut darin, Ablenkungsmanöver zu verwenden, dass er sagte: "...eine Blaskapelle, die mit voller Wucht spielt, kann offen hinter mir über die Bühne marschieren, gefolgt von einer Herde Elefanten, und doch wird niemand merken, dass sie vorbeigegangen sind."

Literatur

Weblinks