Über 23 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Fredo Doetsch

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fredo Doetsch am 5. Mai 2005, anl. seines 80. Geburtstages

Fredo Doetsch (* 5. Mai 1925; † 7. September 2013 in Wesel) war ein deutscher Berufszauberkünstler, der sich auf Auftritte für Kinder spezialisiert hatte.

Leben

Ursprünglich hatte Fredo Dötsch den Beruf eines Tischlers erlernt.

Fredo Dötsch gehörte zu den Pionieren auf dem Gebiet des Zauberns für Kinder. Bereits 1949 trat er hauptberuflich in erster Linie für diese spezielle Zielgruppe auf und tat dies fast bis zum Ende seines Lebens. Doetsch hatte keine Vorbilder und die Literatur zur und über die Kinderzauberkunst war damals so gut wie nicht vorhanden. Erst als Serien von Wim Cloosterman/Larselli (1954–1961) und von Piet Forton (1958–1959) in der Fachzeitschrift Magischen Welt erschienen, wurden auch andere Zauberkünstler auf diesen Bereich aufmerksam. Aber da war Fredo Dötsch schon längst in den Kindergärten Deutschlands etabliert.

Fredo Dötsch hat, so sagte er einmal, keine Kunststücke erfunden, aber jedes Kunststück, das er bei Händlern kaufte, auf seine eigene Art und Weise vorgeführt. Vieles, was später in Theorien über die Zauberkunst vor Kindern beschrieben wurde, hat er selbst erfahren und gelernt oder wie man auch sagt: Learning by doing.

An seinem 80. Geburtstag erzählte er Folgendes: „Ich habe schon mal anfangs auch Kindern Geld aus der Nase hervorgezaubert, aber in irgendeinem Kindergarten hat mich eine Betreuerin gewarnt, solche Kunststücke zu zeigen, weil die Kinder auf die Idee kommen könnten, sich selbst kleines Spielzeug in die Nasen zu stecken. Da habe ich sofort aufgehört, etwas zu machen, was Kinder imitieren könnten.“

Fredo Dötsch war ein bescheidener und stets freundlicher Mensch, der sich bewusst von anderen Zauberkreisen fernhielt. Sie waren ihm oftmals zu neidisch und selbstsüchtig. So ist es kein Wunder, dass er in Fachkreisen kaum bekannt war, aber wer ihn kannte, konnte sich auf seine Freundschaft stets verlassen.

Literatur

  • Schenk, Uwe u. Michael Sondermeyer: Aus den Kindertagen der Kinderzauberei – Ein Besuch bei Fredo Doetsch, in: Magie, 75. Jahrgang, Heft 1, S. 23 ff.

Quellen

  • Magische Welt, Heft 5, 62. Jahrgang, 2013, S. 193