Über 24 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Chop Cup

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Chop Cup ist die Bezeichnung für eine Form des Becherspiels, jedoch nur mit einem Becher.

Hergang

Der Vorführer zeigt einen Becher (meist aus Metall) und eine Kugel. Diese erscheint und verschwindet mehrmals in und aus dem Becher. Der Effekt ähnelt dem des Becherspiels.

Historie

Becher und Kugel sind derart bearbeitet, dass sich die Kugel im Becher befinden kann, ohne entdeckt zu werden. Bereits in einer Beschreibung von Jacques Ozanam aus dem Jahre 1723 wird ein ähnlicher Effekt beschrieben.

Das Kunststück wurde besonders von Al Wheatley populär gemacht, einem professionellen Zauberkünstler, der unter dem Namen Chop Chop auftrat. Sein ursprünglicher Chop Cup, der Mitte der 1950er Jahre entwickelt und 1955 auf dem Santa Barbara Kongress präsentiert wurde, bestand aus einem Stück hohlen Bambus und wurde als Chop Chop's One Cup & Ball Routine vermarktet. 1957 warb Wheatleys Firma Excato Magic in Zauberzeitschrften für einen modifizierten Chop Cup aus Aluminium.

Besonders bekannt wurde das Kunststück durch einen Vorführung des US-amerikanischen Zauberers Don Alan, der es in der Ed Sullivan TV-Show vorführte. Noch einmal wurde es durch einen Vorführung des britschen Zauberers Paul Daniels populär.

Literatur (Auswahl)

  • A Novel Cup and Ball Effect von Fred Lodge in: The Mysteries of the Mystic Seven (1936). Die ERSTE Routine mit einer magnetisierten Kugel und einem Becher.
  • High Ball Cup' von Ken Brooke in: The Gen, Juli 1962. Vol. 18, Nr. 3, S. 69-71, von Lewis Ganson.
  • Chop Cup to the Max von Ed Marlo in The New Phoenix, 1962, Nr. 366, Feb. S. 292
  • Larry Jennings' Famous Chop Cup Routine, in: Genii 1965 März, Jahrgang 29, Nr. 7, S. 369-372.
  • Do It yourself Chop Cup Routine von John M. Gilliland in: The Linking Ring, Dezember 1966, Jahrgang, 46, Nr. 12, S. 77.
  • Impromptu Magnetic Cup von Gerald Kosky in Genii 1969 Dezember, Jahrgang 34, Nr. 4, S. 181.
  • One Cup - Two Balls von Rink in: The Art of Close-up, Jahrgang 2, geschrieben von Lewis Ganson. Harry Stanley Unique Magic Studio: London, 1969.
  • Hemingway's 'Simplex' Chop Cup Routine von David Hemingway in: Exclusive Routines, Teil 2. Preston, 1972, S. 42-43.
  • Combination Larry Jennings' One-Cup Three-Ball & Chop Cup Routine von Fred Kaps in: Fred Kaps Lecture Book. London, 1973.
  • Cup Chop von Pete Biro in The Pallbearers Review, April 1974. Jahrgang 9, Nr. 6, S. 723.
  • Chop Dixie Cup & Balls von Donald Moston in The Linking Ring, Mai 1973. Jahrgang 53, Nr. 5, S. 71.

Weblinks