Über 23 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Bénita Anguinet

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benita Anguinet in ihrer Bühnenszene

Bénita Anguinet (* 1819 in Bordeaux; † 1887) war eine französische Zauberkünstlerin und offensichtlich die Erste in Europa, die mit einem kompletten Abendprogramm auftrat.

Leben

Bénita Anguinet wurde 1819 in Bordeaux geboren, Tochter eines Theaterschauspielers, der sich der Zauberkunst zuwandte und als Assistent des berühmten Louis Comte arbeitete. Von Kindheit an von außergewöhnlichen Künstlern umgeben, hegte Bénita früh den Wunsch, Zauberkünstlerin zu werden. Bereits mit zwanzig Jahren war sie berühmt für ihre elegante und fesselnde Darbietung, die das Publikum in ganz Europa begeisterte.

Ihr Repertoire umfasste raffinierte Tricks, wie das Verschwinden und Erscheinen von Spielkarten und anderen Gegenständen, sowie ungewöhnliche Stücke wie den "Zauberkohl". Inspiriert von Robert-Houdin und anderen Zauberern, entwickelte sie eine einzigartige Show, die das Publikum in Staunen versetzte.

Nach zahlreichen Auftritten in verschiedenen Ländern erlangte sie 1856 in Paris großen Erfolg und trat im renommierten Pré-Catelan auf. Ihre Vorstellungen faszinierten durch ihre Eleganz und Originalität und machten sie zu einer der bekanntesten Zauberkünstlerinnen ihrer Zeit.

Trotz Herausforderungen und wechselnder Moden blieb Bénita ihrem Beruf treu und tourte erfolgreich durch Europa. Ihr Rückzug nach Spanien in den 1860er Jahren markierte eine Rückkehr zu ihren Wurzeln und brachte ihr weitere Anerkennung ein.

Bénita Anguinet verstarb 1887, nach fast fünfzig Jahren einer ehrenvollen Karriere. Obwohl sie oft übersehen wurde, wird ihr Beitrag zur Zauberkunst heute wiederentdeckt und geschätzt, und ihr Vermächtnis erstrahlt in neuem Glanz.

Quellen

  • Pierre Tailerfer & Thibault Ternon: Mlle Bénita Anguinet, 2023, 200 Seiten
  • Wittus Witt: Zauberkunst in Frauenhänden, 2024