Über 24 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Anatoliy Furmanov

Aus Zauber-Pedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plakat Anatoliy Furmanov

Anatoly Alexandrovich Furmanov (* 4. Juni 1920; † 19. März1985 in Charkow) war ein Zirkusillusionist und Manipulator, einer der ersten, der mentale Kunststücke in der Arena demonstrierte.

Leben

In den Jahren 1934–1937 trat Furmnov mit Michail Nikolajewitsch Kerbitski (richtiger Name: Kerbitskow) unter dem Gruppenpseudonym Brüder Mitolio auf der Bühne auf, später arbeitere er als Solist. In den Jahren 1946–1959 demonstrierte er mit A. Braunova eine originelle manipulationsillusionierende Duettnummer, bei der eine Art Spiel mit Objekten entstand, die für das Publikum völlig unsichtbar und geheimnisvoll in die Hände des einen oder anderen Partners fielen.

Als er 1959 zum Zirkus kam, übernahm er die Requisiten und einen Teil des Repertoires vom Illusionisten Cleo Dorotti. Erstellte eine illusionäre Attraktionsrevue mit Manipulationselementen „Reise nach Indien“ (Regisseur E. M. Ziskind, Künstler A. A. Sudakevich). Die Nummer besetzte eine ganze Abteilung, Clowns und eine große Gruppe von Assistenten nahmen daran teil. Die künstlerischen Vorzüge der Attraktion sind die kompositorische Harmonie und die innere Vernetzung der kontinuierlich aufeinander folgenden Tricks. Anatoly Furmanov nahm an Tourneen im Ausland teil.

1981 ging er in den Ruhestand und übergab seine Illusionsshow an die Zirkuskünstler Yuri Kukes und Tatiana Kokh. Er war der Gründer des Moskauer Zaubererclubs (Mitgliedskarte Nr. 14). Lebte in Charkow.

Literatur

  • Neue Zahlen. Anatoly Furmanov [eine kurze Notiz mit einem Foto über die neue Attraktion] // Sowjetischer Zirkus, 1959, Nr. 12, S. 5;
  • Wintersaison in Zirkussen [eine neue Attraktion in Charkow wird erwähnt] // Sowjetischer Zirkus, 1959, Nr. 12, S. 16;
  • Dmitriev Yu.A. Zahlen, die unbedingt Hilfe benötigen (im Rahmen des Aufsatzes „Anmerkungen am Rand“). // Sowjetischer Zirkus, 1960, Nr. 11, S. 7;
  • Zeitung „Genossenschaftsdorf“, 30.05.1963;
  • Skibnevsky A. Treffen mit Freunden // Charkow: Rotes Banner, 19.12.1965, S. 4;
  • Vadimov A.A., Trivas M.A. Von den Zauberern der Antike bis zu den Illusionisten unserer Tage. Moskau: Kunst, 1966, S. 266–267; 1979, S. 227–228;
  • Shneer A.Ya., Slavsky R.E. Zirkus. Kleine Enzyklopädie. M.: „Sowjetische Enzyklopädie“, 1973, S. 306; 1979, S. 349–350;
  • Jaschinow F.D. Morgen im Zirkus - Premiere // Charkow: Rotes Banner, 26.11.1980;
  • Semenova N. In der Arena – ein Märchen // Charkow: Rotes Banner, 11.01.1981;
  • Shcherbakova R.M. Vor dem dritten Anruf. Kasan: Tatarischer Buchverlag, 1986, S. 76–79;
  • Glants O. „Wir sind vierzig Schicksale“ // Sozialistisches Charkiwschtschina, 29.09.1959, S. 4;
  • Zyskind Y. Rufen Sie die Zirkusfeuer aus [Interview mit dem Direktor des Charkiwer Staatszirkus Y.M. Ziskindom] / Eintrag von V. Lebedeva // Vechirniy Charkiw, 16.11.1971, S. 3;
  • Suchina L. Zickzack des Tals und „Fantasie der Wunder“ // Charkiw: Lenins Wandel, 3.02.1981;
  • Geschichte des Charkiwer Zirkus: (bis 130.-130. Jahrestag): Bibliogr. zeigen / Weg. V.R. Antonova, T.O. Sosnovska. Charkiw: Charkiw. halten Wissenschaften. b-ka im. V.G. Korolenka, 2013, S. 102.

Weblinks