Über 9 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Vanek: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==
{{Winkler}}, Seite 528
+
* ''Memories of a Magician’s Ghost'', in: [[Linking Ring]], 66. Jahrgang, Heft 2, Februar 1986, Seite 58
 +
* {{Winkler}}, Seite 528
  
 
{{SORTIERUNG:Vanek}}
 
{{SORTIERUNG:Vanek}}

Aktuelle Version vom 31. Juli 2020, 07:42 Uhr

Josef Vanek (* 31. Juli 1818 in Pest; † 11. September 1899 in Budapest) war ein ungarischer Zauberkünstler.

Leben

Josef Vanek wurde als Sohn eines Musikers geboren. Bereits als Kind interessierte er sich für die Zauberkunst. Nach dem Abschluss einer höheren Schule (Gymnasium) wurde er Assistent eines Professor am Pester Seminar. Hier entwickelte sich sein Interesse besonders für die Physik.

Bis zu seinem 24. Lebensjahr war er in den chemischen Werken von Warmbrunn tätig. Er begann, magische Apparate zu konstruieren und führte Experimente mit Elketrizität aus, womit er in seiner Geburtsstadt Pest bekannt wurde.

Mit 25 Jahren soll er den Titel eines Professors verliehen bekommen haben. Zusammen mit seinem Schwager betrieb er eine Fabrik für Galanteriewaren.

1949 verließ er Ungarn und ging nach Konstantinopel, wo er eine Zauberschau aufbaute, mit der er erfolgreich wurde. So trat er auch vor dem Sultan auf. Nach einer zweijährigen Europatourne ging er in die USA. Hier befreundetet er sich mit dem Zauberkollegen Alexander Herrmann.

Quellen

  • Memories of a Magician’s Ghost, in: Linking Ring, 66. Jahrgang, Heft 2, Februar 1986, Seite 58
  • Winkler, Gisela und Dietmar: Das große Hokuspokus – Aus dem Leben berühmter Magier, Henschelverlag, Berlin 1981, Seite 528