Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

P. T. Barnum

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. T. Barnum

P. T. Barnum (* 5. Juli 1810 als Phineas Taylor Barnum; † 7. April 1891) war ein US-amerikanischer Unterhaltungskünstler, der durch die Gründung des gleichnamigen Zirkusses Barnum & Bailey bekannt geworden ist.

Wirken

Barnum, Sohn eines Gastwirts und Ladenbesitzers, begann seine Lehrzeit in kleinen Einzelhandelsgeschäften im Bundesstaat Connecticut. Schon als junger Mann führte er einen kleinen Laden in seiner Heimatstadt, verkaufte Lotterielose in mehreren Annahmestellen und gründete eine Zeitung. 1834 zog er mit seiner Frau Charity und seiner kleinen Tochter Caroline nach New York, um dort sein Glück zu machen.

Nachdem Barnum zunächst keine feste Stelle fand, „erwarb“ er 1835 die angeblich 161 Jahre alte Amme von George Washington, die er in New York ausstellte. Die blinde und gebrechliche alte Afroamerikanerin namens Joyce Heth unterhielt das zahlende Publikum mit Anekdoten aus Washingtons Leben und Gospeln und war Barnums Einstieg ins Schaustellergewerbe.

Erst nach ihrem Tod im folgenden Jahr kam durch eine Obduktion, an der der geschäftstüchtige Barnum gut verdient haben soll, heraus, dass sie höchstens 80 Jahre alt gewesen sein konnte. In den folgenden Jahren tingelte er mit verschiedenen Wanderzirkussen quer durch den Osten und Süden der USA.

Barnum bot in seinem Unternehmen vielen Zauberkünstlern immer wieder Auftrittsmöglichkeiten. Er war durch und durch Geschäftsmann, dessen Devise es war: Stecke dein Geld in deine eigenen Unternehmungen.

Zu den bekanntesten Zauberkünstlern, die er engagierte gehörten John Wyman und Anton Kratky-Baschik.


Wikipedia-logo.png Dieser Eintrag basiert auf dem Artikel P. T. Barnum, der in der Wikipedia(de) veröffentlicht ist. Unter Versionen sind alle daran beteiligten Autoren aufgeführt..

Somit unterliegt auch dieser Artikel der Creative Commons Attribution-ShareAlike License