Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Lee Earle

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Earle

Lee Earle (* 22. Juni 1945 als Lee Loudy) ist ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Autor und Erfinder.

Leben

Lee Earle hat sich besonders als Dozent und Herausgeber eines Periodikums, das sich speziell der ➟ Mentalzauberkunst widmete, einen Namen gemacht.

Das Periodikum SYZYGY erschien von 1994 bis 2003 mit insgesamt 90 Ausgaben. Lee Earle hat mit diesem Periodikum die Mentalzauberei „entstaubt” und auf ein aktuelles, zeitgenössisches Niveau gebracht.

Kunststücke

  • The Clone Pad
  • Clone Pad, Jr.
  • The Micro Thin Clipboard
  • The Musing Box
  • Glass Lightning
  • DIEnamite

Veröffentlichungen

  • Super Dupery, 1987
  • First Impressions, 1988
  • On Second Thought, 1989
  • Making Manifestations, 1989
  • The Classic Reading, 1989
  • Mélange à Trois, 1990
  • Mnemonics for Psychic Entertainers
  • Pieces of My Mind, 1995

Quellen

  • The Linking Ring, Vol. 46, No. 5, Mai 1966, Accent on Youth, I Was A Teenage Magician, Lee Earle Loudy, Seite 27
  • Titelstory, M-U-M, Vol. 84, No. 7, Dezember 1994, Lee Earle, Robert L. Bluemle, Seite 11; Intuitive Entertainment: Mentalism from the mind of Lee Earle, Seite 14
  • Magische Welt, Vol. 52, No. 1, Februar 2003, Ein Gespräch mit dem Herausgeber von SYZYGY über Mentalmagie und Mentalismus, Seite 20; Kurz-Vita Lee Earle, Seite 21