Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

John Booth

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Booth (re.) zusammen mit William Rauscher auf dem Sammlertreffen in Baltimore, USA, im April 2000; Foto: W. Witt.

John (Nicholls) Booth (* 7. August 1912 in Meadville, Pennsylvania; † 11. November 2009) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Autor.

Leben

Mit 10 Jahren erhielt er einen Zauberkasten und war seitdem von der Zauberkunst fasziniert. Mit 15 Jahren trat er bereits auf. Von 1934 bis 1940 war er Berufszauberkünstler und trat vornehmlich in „besseren“ Kreisen auf. Später wurde er Seelsorger in der Unitarischen Kirche, wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1975 blieb.

Insgesamt hat John Booth 12 Bücher herausgegeben.

Veröffentlichungen

  • Super Magical Miracles (1930)
  • Forging Ahead in Magic (1939)
  • Marvels of Mystery (1941)
  • The John Booth Classics (1975) Nachdruck der beiden vorherigen Bücher plus "A Conjurer's Reminiscences"
  • Psychic Paradoxes (1984)
  • Wonders of Magic (1986)
  • Dramatic Magic (1988)
  • Creative World of Conjuring (1990)
  • Conjurian's Discoveries (1992)
  • The Fine Art of Hocus Pocus (1996)
  • Keys to Magic’s Inner World (1999)
  • Extending Magic Beyond Credibility (2001)
  • Magical Mentalism
  • Über 400 Artikel (ab 1928) für Linking Ring, Sphinx, Genii und Magicol.
  • Ein Index seiner von 1963-1988 erschienenen Artikel im Linking Ring ist Ben Robinson & Amy Janello (Editor): Memoirs of a Magician's Ghost (1988).

Quellen

  • The Gen, 1949, Jahrgang 4, Heft 3, Seite 393
  • Genii, 1981, Jahrgang 45, Heft 4, Seite 226
  • The Magic Circular, No. 1123, Vol. 104, Februr 2010, Seite 36