Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Emil Loew

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emil Loew auf der Titelseite M-U-M, 1972

Emil (Max) Loew (* 4. Juni 1910 in Rotterdam, Niederlande; † 8. Oktober 2002) war ein holländisch/US-amerikanischer Zauberkünstler und Organisator von Zauberreisen.

Leben

Als Emil Loew sechs Jahre alt und durch eine Krankheit für längere Zeit ans Bett gefesselt war, schenkte ihm seine Mutter einen Zauberkasten, mit dem Emils Leidenschaft für die Zauberkunst begann. Mit acht Jahren sah er eine erste Zaubervorstellung mit dem Zauberkünstler Henry Nolles.

1927 schloss er eine Ausbildung am Business College in Rotterdam ab. Danach war er im Samen- und Getreidegewerbe tätig, das ihn in viele Länder führte.

1938 managte er die Angelegenheiten seines Unternehmens in England. Anfang des Jahres heiratete er in Belgrad, Jugoslawien, am 3. April seine Frau Gertrude. Ende des Jahres lebten die Loews für kurze Zeit in Finland. Bedingt durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges konnten die Loews erst Anfang 1939 von Finland über Schweden zurück in ihre Heimat Holland.

Im Oktober 1940 emigrierte das Paar Loew über England in die USA. Emil Loew stellte sich der USO-Einrichtung vor und absolvierte Shows vor allem in Krankenhäusern.

1968 gründete er den Magicians Lecturing Service, mit dem er wichtige Zauberkünstler aus Europa nach Amerika holte und für sie Seminartouren organisierte. Zwei Jahre später stellte er den Magic Carpet Trip zusammen, mit dem er 125 amerikanische Zauberkünstler zu einem europäischen Zauberkongress brachte.

Veröffentlichungen

  • The Joys of Magic, 2000, 126 Seiten

Quellen

  • Zweers, John, Magician of the month: Emil M. Loew, in: M-U-M, Vol. 62, Heft 1, Juni 1972, Seite 7
  • Magie, Heft 3, 81. Jahrgang, März 2001, Seite 125
  • Mishell, Ed: On the Spot, in The New Tops, Heft 2, Vol. 12, Februar 1972, Seite 44
  • Genii, 1963, Jahrgang 27, Heft 6, Seite 250
  • Genii, 1968, Jahrgang 32, Heft 6, Seite 287
  • Genii, 1973, Jahrgang 37, Heft 3, Seite 124