Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Carl Ramon

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Ramon auf der Titelseit des Witzard, 1948
Carl Ramon, 1948

Carl Ramon (* im 20. Jahrhundert; † im 20. Jahrhundert) war ein britischer Zauberkünstler.

Leben

Carl Ramon erlernte mit 10 Jahren seine ersten Kartenzauberstücke. Zu dieser Zeit arbeitete sein Vater in verschiedenen Spielcasionas Europas als Croupier. Er zeigte seinem Sohn Kartentricks, die die Fantasie des jungen Carl beflügelten.

Im Alter von 12 Jahren zeigte Carl seine Kunststücke öffentlich, gleichzeitig spielte er in einer örtlichen Band das Schlagzeug. Mit 15 nahm er eine feste Stellung als Schlagzeuger auf einem Passagierschiff an, das auf Weltreise ging. Obwohl er hauptberuflich als Schlagzeuger verpflichtet war, unterhielt er die Gäste oftmals mit seinen Kartenkunststücken. Nach weiteren sechs Jahren traf er in Neuseeland auf Elsey Hamilton, der ihn beim Kartenzaubern beobachtete. Er riet dem junge Carl, dies zu seinem Hauptberuf zu machen.

Kaum war Carl wieder in England, nahm er sich den Ratschlag von Hamilton zu Herzen und wurde Berufszauberkünstler. Ausgerüstet mit einem Kartenspiel und sieben Fremdsprachen, die er durch seine Schweizer Eltern erlernt hatte, tourte er durch viele Länder Europas.

Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, trat er 1940 in die Armee ein und diente hier bis 1942, als er verwundet wurde. Nachdem er aus der Armee entlassen war, trat er der E. N. S. A. bei und gab in Frankreich, Holland, Belgien und Deutschland Vorstellungen. Als auch diese Zeit vorbei war, ging er nach Belgien, wo er in den Cabarets von Brüssel und Antwerpen spielte.

Nach seiner Rückkehr nach England wandte er sich der Filmbranche zu. Er spielte unter anderem in der Sidney-Box-Produktion „Snowboad“ den italienischen Barmann. Später wurde er bei der Boulting Brothers Film-Gesellschaft Berater. Er brachte den Stars des Filmes „Brighton Rock“, Richard Atenborough und William Hartnell, den Cockney-Slang bei. Nebenher trat er weiterhin als Zauberkünstler auf.

1953 war er für einige Zeit in den USA und zeigte hier seine Kunst unter anderm in Houston, Texas.[1]

1990 Trat er zusammen mit Tony Shelley und anderen britischen Zauberkünstlern bei einer Veranstaltung des I.B.M.-Ringes Nr. 202 in Malta auf.[2]

Quellen

  • Titelgeschichte im The Wizard, Vol. 22, Nr. 21, Dezember 1948, Seite 292

Nachweise

  1. M-U-M, Vol. 42, Juli 1952, Nr. 1, Seite 47
  2. Linking Ring, Vol. 70, Nr. 3, March 1990, Seite 135