Über 14 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Tom Jack: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Karl Breu (1884-1953).jpg|150px|mini|Tom Jack, alias Karl Breu]]
 
[[Datei:Karl Breu (1884-1953).jpg|150px|mini|Tom Jack, alias Karl Breu]]
 +
[[Datei:IceKing.jpg|150px|mini|Plakat, Potter&Potter]]
 
'''Tom Jack''' (* [[10. Januar]] [[1884]] in Österreich-Ungarn heutige Tschechoslowakei als ''Karl Breu''; † [[17. Oktober]] [[1953]] in Beinstein, Deutschland), war ein aus Österreich-Ungarn stammender Entfesselungskünstler, der auch unter dem Künstlernammen ''Der Eiskönig'' bekannt war.
 
'''Tom Jack''' (* [[10. Januar]] [[1884]] in Österreich-Ungarn heutige Tschechoslowakei als ''Karl Breu''; † [[17. Oktober]] [[1953]] in Beinstein, Deutschland), war ein aus Österreich-Ungarn stammender Entfesselungskünstler, der auch unter dem Künstlernammen ''Der Eiskönig'' bekannt war.
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Breus Seine Eltern starben unerwartet in seiner frühen Kindheit. Als Waisenkinder wurden er und seine Schwester getrennt. Er landete in Lenory, Schweden, und seine Schwester in Wien.
+
Breus Eltern starben unerwartet in seiner frühen Kindheit. Als Waisenkinder wurden er und seine Schwester getrennt. Er landete in Lenory, Schweden, und seine Schwester in Wien.
  
 
Da er unter Gleichaltrigen als Abenteurer und Klassenclown bekannt war, war es wohl keine Überraschung, dass er sich dem Zirkus anschloss, wo er bei dem dortigen Zirkusillusionisten lernte. Breu wurde schnell zu einem versierten Zauberkünstler.
 
Da er unter Gleichaltrigen als Abenteurer und Klassenclown bekannt war, war es wohl keine Überraschung, dass er sich dem Zirkus anschloss, wo er bei dem dortigen Zirkusillusionisten lernte. Breu wurde schnell zu einem versierten Zauberkünstler.
  
In Anlehnung an den damaligen Erfolg von [[Harry Houdini]] begann Breu, Entfesselungen zu lernen, wobei er sich auf Ketten konzentrierte. Er nahm das amerikanisch klingende Pseudonym ''Tom Jack'' an und nannte sich aufgrund seines Aussehens auch ''Ice King''.  Er tourte durch Europa und wäre bei einem Auftritt in London fast gestorben, als er von der Tower Bridge in die Themse geworfen wurde und es nicht schaffte, sich aus den Fesseln zu befreien.
+
In Anlehnung an den damaligen Erfolg von [[Harry Houdini]] begann Breu, Entfesselungen zu lernen, wobei er sich auf Ketten konzentrierte. Er nahm das amerikanisch klingende Pseudonym ''Tom Jack'' an und nannte sich aufgrund seines Aussehens (er hatte eine völlig weiße Hautfarbe) auch ''Ice King''.  Er tourte durch Europa und wäre bei einem Auftritt in London fast gestorben, als er von der Tower Bridge in die Themse geworfen wurde und es nicht schaffte, sich aus den Fesseln zu befreien.
  
 
Kurz vor dem Ersten Weltkrieg zog sich Breu zurück und kaufte ein Grundstück in Lenory.  Nach dem Ersten Weltkrieg heiratete Breu ein junges. Gemeinsam bekamen sie einen Jungen und ein Mädchen.  
 
Kurz vor dem Ersten Weltkrieg zog sich Breu zurück und kaufte ein Grundstück in Lenory.  Nach dem Ersten Weltkrieg heiratete Breu ein junges. Gemeinsam bekamen sie einen Jungen und ein Mädchen.  
  
 
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Breu und seine Familie, obwohl sie den alliierten Streitkräften als Dolmetscher dienten, Opfer der Vertreibung und ließen sich in Beinstein, Deutschland, nieder.<ref>[http://www.thehumanmarvels.com/tom-jack-the-ice-king Lebenslauf]/</ref><ref>[https://cs.wikipedia.org/wiki/Karl_Breu Tom Jack in der tschechischen Wikipedia]</ref>
 
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Breu und seine Familie, obwohl sie den alliierten Streitkräften als Dolmetscher dienten, Opfer der Vertreibung und ließen sich in Beinstein, Deutschland, nieder.<ref>[http://www.thehumanmarvels.com/tom-jack-the-ice-king Lebenslauf]/</ref><ref>[https://cs.wikipedia.org/wiki/Karl_Breu Tom Jack in der tschechischen Wikipedia]</ref>
 +
 +
Karl Breus Ehefrau war die erste „schwebend Dame“, die ihrem Erfinder, [[Otto Heinemann]], bei dieser [[Groß-Illusion]] assistierte.<ref>Magie, 17. Jahrgang, Heft 6, Juni 1934, Seite 83</ref>
 +
 +
== Quellen ==
 +
* The Crest Magician, 1. Jahrgang, Heft 4, Februar 1908, Seite 69
 +
* The [[Sphinx]], 11. Jahrgang, Heft 10, Dezember 1912, Seite 187
 +
*  [[Conjurers’ Monthly Magazine]], 1. Jahrgang, Heft 4, Dezember 1906, Seite 133
  
 
{{Nachweise}}
 
{{Nachweise}}

Aktuelle Version vom 12. März 2022, 19:37 Uhr

Tom Jack, alias Karl Breu
Plakat, Potter&Potter

Tom Jack (* 10. Januar 1884 in Österreich-Ungarn heutige Tschechoslowakei als Karl Breu; † 17. Oktober 1953 in Beinstein, Deutschland), war ein aus Österreich-Ungarn stammender Entfesselungskünstler, der auch unter dem Künstlernammen Der Eiskönig bekannt war.

Leben

Breus Eltern starben unerwartet in seiner frühen Kindheit. Als Waisenkinder wurden er und seine Schwester getrennt. Er landete in Lenory, Schweden, und seine Schwester in Wien.

Da er unter Gleichaltrigen als Abenteurer und Klassenclown bekannt war, war es wohl keine Überraschung, dass er sich dem Zirkus anschloss, wo er bei dem dortigen Zirkusillusionisten lernte. Breu wurde schnell zu einem versierten Zauberkünstler.

In Anlehnung an den damaligen Erfolg von Harry Houdini begann Breu, Entfesselungen zu lernen, wobei er sich auf Ketten konzentrierte. Er nahm das amerikanisch klingende Pseudonym Tom Jack an und nannte sich aufgrund seines Aussehens (er hatte eine völlig weiße Hautfarbe) auch Ice King. Er tourte durch Europa und wäre bei einem Auftritt in London fast gestorben, als er von der Tower Bridge in die Themse geworfen wurde und es nicht schaffte, sich aus den Fesseln zu befreien.

Kurz vor dem Ersten Weltkrieg zog sich Breu zurück und kaufte ein Grundstück in Lenory. Nach dem Ersten Weltkrieg heiratete Breu ein junges. Gemeinsam bekamen sie einen Jungen und ein Mädchen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Breu und seine Familie, obwohl sie den alliierten Streitkräften als Dolmetscher dienten, Opfer der Vertreibung und ließen sich in Beinstein, Deutschland, nieder.[1][2]

Karl Breus Ehefrau war die erste „schwebend Dame“, die ihrem Erfinder, Otto Heinemann, bei dieser Groß-Illusion assistierte.[3]

Quellen

  • The Crest Magician, 1. Jahrgang, Heft 4, Februar 1908, Seite 69
  • The Sphinx, 11. Jahrgang, Heft 10, Dezember 1912, Seite 187
  • Conjurers’ Monthly Magazine, 1. Jahrgang, Heft 4, Dezember 1906, Seite 133

Nachweise

  1. Lebenslauf/
  2. Tom Jack in der tschechischen Wikipedia
  3. Magie, 17. Jahrgang, Heft 6, Juni 1934, Seite 83