Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Hans-Gerd Prömper

Aus Zauber-Lexikon
Version vom 31. Dezember 2018, 09:38 Uhr von Wittus (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hand-Gerd Prömpers Autogrammkarte als Gerd Gordon

Hans-Gerd Prömper (* 31. Dezember 1950 in Aachen; † ermordert[1] am 8. Juli 1979 in Houston, Texas, USA) war ein deutscher Zauberkünstler.

Leben

Nach dem Abitur studierte Hans-Gerd Prömper zunächst Sozialarbeit, danach Analytische Kinder- und Jugendpsychotherapie. Er war Leiter des katholischen Jugendamtes in Mettmann und war bis zu seinem Tode Therapeut in der Erziehungsberatungsstelle in Düsseldorf tätig.

Ab seinem 17. Lebensjahr trat er vermehrt öffentlich auf.

Anfang der 1970er Jahre entwickelte er eine Manipulationsdarbietung, mit der er schon bald Preise gewann. Zu den besonderen Kunststücken, die er auf der Bühne zeigte, gehörte das Dice-Stacking.

Einer seiner Lehrmeister war der Zaubergerätehändler und Zauberkünstler Astor.

Auf der Bühne nannte sich Hans-Gerd Prömper Gerd Gordon.

Bei einem Besuch des US-amerikanischen Zauberkongresses in Houston (I.B.M.) wurde er ermordert, als er versuchte, den Dieb, der die Tasche seiner Freundin entwendet hatte, zu stellen. Hier sollte er den 1. Platz in dem Bereich Bühnenzauberkunst erhalten.

Preise

  • 1. Platz, Manipulation, Kongress Magic up to date, Düsseldorf, 1971
  • 2. Platz, Manipulation, Kongress des MZvD, Frankfurt, 1972
  • 1. Platz, Manipulation, Hagen, Regionalausscheidung, 1977

Quellen

  • Magie, Heft 12, 1971, Seite 326
  • Ausländerpreis, Nationaal Goochelkongres, Groningen, 26.–28. Mai 1972
  • Magie, Heft 7, 1972, Seite 173
  • Magie, Heft 8, 1972, Seite 223

Nachweise

  1. Nachruf in Magie, Heft 7, 1979, Seite 229