Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

F. William Kuethe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Kuethe wuchs in Glen Burnie, Maryland, USA, auf. Er machte seinen Abschluss auf der Johns Hopkins Universität und arbeitete in leitender Position bei der Glen Burnie Bank Corp.
+
Kuethe wuchs in Glen Burnie, Maryland, USA, auf. Er machte seinen Abschluss auf der ''Johns Hopkins'' Universität und arbeitete in leitender Position bei der ''Glen Burnie Bank Corp''.
  
 
Er gab mehrere Zauberperiodika heraus und hatte sich vor allem auf das Sammeln von Zauber-Medaillen spezialisiert.  
 
Er gab mehrere Zauberperiodika heraus und hatte sich vor allem auf das Sammeln von Zauber-Medaillen spezialisiert.  
Zeile 9: Zeile 9:
 
Mitte der 2000er Jahre verkaufte er seine komplette Sammlung und zog sich ins Privatleben zurück.
 
Mitte der 2000er Jahre verkaufte er seine komplette Sammlung und zog sich ins Privatleben zurück.
  
Siehe auch [[:Kategorie:Zaubermedaille|Zaubermedaillen]]
+
Siehe auch [[:Kategorie:Zaubermedaille|Zaubermedaillen]].
  
 
== Publikationen ==
 
== Publikationen ==

Aktuelle Version vom 7. November 2019, 12:42 Uhr

Bill Kuethe, 2000, Baltimore

F. William (Bill) Kuethe (* 7. November 1932) ist ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Sammler, Historiker und Autor.

Leben

Kuethe wuchs in Glen Burnie, Maryland, USA, auf. Er machte seinen Abschluss auf der Johns Hopkins Universität und arbeitete in leitender Position bei der Glen Burnie Bank Corp.

Er gab mehrere Zauberperiodika heraus und hatte sich vor allem auf das Sammeln von Zauber-Medaillen spezialisiert.

Mitte der 2000er Jahre verkaufte er seine komplette Sammlung und zog sich ins Privatleben zurück.

Siehe auch Zaubermedaillen.

Publikationen

Literatur

Quellen

  • Magicol, Nr. 47, Mai 1978