Über 9 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Bob Kline: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Bob Kline schloss sein Studiuman der Columbi Universität mit dem Grad eines Masters ab und unterrichtete an der High School Kunst und Kunstgewerbe. Während dieser Zeit trat er zusammen mit seiner Ehefrau Billie (ebenfalls Lehrerin) mit Zaubervorstellungen auf, die er zum Teil selbst kreiert und angefertigt hat.  
+
Bob Kline schloss sein Studiuman an der Columbia Universität mit dem Grad eines Masters ab und unterrichtete an der High School Kunst und Kunstgewerbe. Während dieser Zeit trat er zusammen mit seiner Ehefrau ''Billie'' (ebenfalls Lehrerin) mit Zaubervorstellungen auf, die er zum Teil selbst kreiert und angefertigt hat.  
  
 
1974, nachdem er 40 Jahre lang im Schuldienst war, ging er in Pension.
 
1974, nachdem er 40 Jahre lang im Schuldienst war, ging er in Pension.

Aktuelle Version vom 27. Juni 2020, 20:29 Uhr

Robert (Bob) Kline (* 17. März 1912 in Indiana, Pennsylvania, USA; † 27. Juni 2004) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Erfinder und High School-Lehrer für Kunst und Kunstgewerbe.

Leben

Bob Kline schloss sein Studiuman an der Columbia Universität mit dem Grad eines Masters ab und unterrichtete an der High School Kunst und Kunstgewerbe. Während dieser Zeit trat er zusammen mit seiner Ehefrau Billie (ebenfalls Lehrerin) mit Zaubervorstellungen auf, die er zum Teil selbst kreiert und angefertigt hat.

1974, nachdem er 40 Jahre lang im Schuldienst war, ging er in Pension.

Eine Zeitlanag war er Bürgermeister von Pennsylvania.

Seine Produkte vermarktete er unter der Bezeichung Klinee Kraft Magic & Products. Er hat den Fairyland Forest Themenpark am Conneaut Lake Park in seinem Heimatort entworfen und gebaut.

Mehrere Jahre lang assistierte er dem Zauberkünstler Gene Gordon, der in dem Canneaut Hotel den jährlichen Kongress Piff Paff Poof organisierte.

Bob Kline kreierte eine Erweiterung des Verschwindenden Radios, mit der er den I.B.M.-Fleming-Preis iin den 1950er gewann. Er war auch für seine besonders farbenprächtige Sandmalerei bekannt.[1]

Kline-Kreationen

  • Zoo Loo
  • At The Circus
  • Coin Ladder
  • Foo Foo The Coo Coo Bird
  • Dice To Doves

Literatur

  • Routines and Tips on the Price Winning Copenetro, 1975
  • The Artistic and Magical Life of Bob Kline von William King, 1999

Web Links

Nachweise

  1. Linking Ring, Titelstory, Februar 1990