Über 13 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

29. Österreichischer Magierkongress: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Der '''29. österreichischer Magierkongress''' fand vom 21. bis 24. Juni 1984 in Wien statt. == Geschichte == Der Kongresse wurde vom Verein ''Zauberkistl'' a…“)
 
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Der Kongresse wurde vom Verein ''Zauberkistl'' ausgetragen.  
 
Der Kongresse wurde vom Verein ''Zauberkistl'' ausgetragen.  
  
Austragungsort war das Haus der Begegnung im Donau-Zentrum in Kagran.<ref>Bericht in Organ, Heft 7, 1984</ref>
+
Austragungsort war das Haus der Begegnung im Donau-Zentrum in Kagran.<ref>Bericht in [[Organ]], Heft 7, 1984</ref>
  
 
Der Kongress bot Wettbewerbe, Seminare, eine Händlermesse und zum Schluss eine große Internationale Gala-Show der Magie
 
Der Kongress bot Wettbewerbe, Seminare, eine Händlermesse und zum Schluss eine große Internationale Gala-Show der Magie
Zeile 21: Zeile 21:
  
  
{{SORTIERUNG:Neunundzwanzigster oesterreichischer Magierkongress}}
+
{{SORTIERUNG:Oesterreichischer Magierkongress 29}}
 
[[Kategorie:Veranstaltungen]]
 
[[Kategorie:Veranstaltungen]]
 
[[Kategorie:Veranstaltungen 1984]]
 
[[Kategorie:Veranstaltungen 1984]]
 
[[Kategorie:Veranstaltungen nach Staat|Österreich]]
 
[[Kategorie:Veranstaltungen nach Staat|Österreich]]
 +
[[Kategorie:Veranstaltungen (Österreich)]]

Aktuelle Version vom 6. Mai 2015, 18:12 Uhr

Der 29. österreichischer Magierkongress fand vom 21. bis 24. Juni 1984 in Wien statt.

Geschichte

Der Kongresse wurde vom Verein Zauberkistl ausgetragen.

Austragungsort war das Haus der Begegnung im Donau-Zentrum in Kagran.[1]

Der Kongress bot Wettbewerbe, Seminare, eine Händlermesse und zum Schluss eine große Internationale Gala-Show der Magie

Hauptorganisator war Peter Mares.

Die Künstler

Nachweise

  1. Bericht in Organ, Heft 7, 1984