Über 24 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Magic Christian

Aus Zauber-Pedia
Version vom 17. Juli 2023, 20:09 Uhr von Wittus (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magic Christian; Foto: Wittus Witt
Magic Christian während der Gala zur 100-Jahr-Feier des MKW, 2008; Foto: Wittus Witt

Magic Christian (* 17. Juli 1945 in Mauthausen als Christian Stelzel) ist ein österreichischer Zauberkünstler, Erfinder, Dozent, Autor und Designer.

Leben

Mit 13 Jahren begann Christian Stelzel, sich für die Zauberkunst zu interessieren.

Nach Abschluss auf dem Akademischen Gymnasium in Wien studierte Magic Christian Industrial Design an der Wiener Hochschule für angewandte Kunst und schloss das Studium mit dem Titel Magister Artium ab.

1978 machte er sich als Zauberkünstler selbstständig.

Auf drei aufeinanderfolgenden FISM-Kongressen (Paris 1973[1], Wien 1976[2] und Brüssel 1979[3]) errang er jeweils in der Sparte Manipulation den ersten Preis.

Zusammen mit der Spielkartenfabrik Piatnik brachte er neben verschiedenen Zauberkästen eine besondere Serie von Zauberspielkarten heraus.

Magic Christian ist Autor der Trilogie über den Zauberkünstler ➟ Johann Nepomuk Hofzinser.

Ab 1985 stellte Magic Christian mehrere politisch-kabarettistische Zauberprogramm zusammen, mit denen er in dem bekannten Wiener Theater SIMPL gastierte.[4]

Mehrere Jahre lang gestaltete er die Titelseiten des Vereinsorgan Magie.

Kreationen

  • Anfang der 1970er Jahren kreierte Magic Christian eine Spielkarten-Vermehrung zwischen den Fingern seiner Hände, ähnlich der Verdoppellung von Billardbällen beim Chicagoer Billardball Trick.[5]

Programme

  • 1987: Hoküsse & Poküsse
  • 1988: Neue politische Ho- & Poküsse

Veröffentlichungen

Ehrungen

  • Academy of Magical Arts: Zauberkünstler des Jahres 2005[6]
  • 2010 wurde Magic Christian für seine Recherche-Arbeiten über den Zauberkünstler Johann Nepomuk Hofzinser mit dem Hofzinser Ring ausgezeichnet.
  • 2015 erhielt er auf dem 26. Weltkongress der Zauberkunst FISM einen Sonderpreis für sein Engagement um die Zauberhistorie.

Weblinks

Quellen

  • Titelstory in: Genii, 44. Jahrgang, Nr. 11, November 1980
  • Titelstory in: Magische Welt, Heft 4, 2000, S. 290 ff.

Nachweise

  1. FISM – The Book, Seite 139
  2. FISM – The Book, Seite 154
  3. FISM – The Book, Seite 166
  4. Carlhorst Meier: Zauberkabarett von und mit Magic Christian, in: Magie, 68. Jahrgang, Heft 3, März 1988, Seite 90
  5. Card Rolling Production, in: Magie, 72. Jahrgang, Heft 8/9, 1992, Seite 280
  6. Genii, 68. Jahrgang, Heft 1, Januar 2005, Seite 10