Über 24 Millionen Aufrufe seit März 2014!

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine E-Mail.

Entfesselungskunst

Aus Zauber-Pedia
Version vom 27. September 2017, 17:02 Uhr von Wittus (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans Moretti mit seinem Tibetanischen Kreuz, an dem er gefesselt ist und von dem er sich in Sekundenschnelle befreien muss.

Die Entfesselungskunst beschreibt die Fertigkeit, sich aus unterschiedlichen Situationen, in denen man in seiner körperlichen Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, zu befreien.

Geschichte

Im 19. Jahrhundert ließen sich betrügerische Spiritisten bei in Dunkelheit abgehaltenen Geisterbeschwörungen fesseln, um scheinbar Manipulationen der verursachten Phänomene auszuschließen. Dennoch konnten sie durch raffinierte Tricks die Fesseln umgehen und etwa Klopfzeichen geben oder telekinetische Effekte vortäuschen.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelten Zauberkünstler hieraus das Genre Entfesselungskunst, bei der sich der Künstler unter Testbedingungen fesseln lässt, diese jedoch durch Techniken und Tricks überwindet. Der vielseitigste und bekannteste Entfesselungskünstler war der Showman Harry Houdini.

Arten der Enfesselungskunst

Bekannte Entfesselungskünstler

Quellen