5 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Zauberfachhandel

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Zauberfachhandel behandelt das umfangreiche Gebiet für Dienstleister im Bereich der Zauberkunst.

Beschreibung

Zum Zauberfachhandel gehören all die Anbieter, die Material für Zauberkünstler offerieren. Dies kann in Form eines Ladengeschäftes, eines Versandhandels oder eines Internetshops sein.

Das Angebot reicht von Zauberkunststücken für den Close-up-Bereich, über Literatur und Video-Material bis hin zu Requisiten für den Groß-Illusionisten.

Geschichte

Einer der ersten Händler, der Zauberutensilien per Verkaufslisten anbot, war der Nürnberger Drechslermeister Carl Baudenbacher, der in einem Katalog von 1798[1], mehrere Zaubergerätschaften auflistete.

Baudenbacher war jedoch nicht ausschließlich auf Zauberkunststücke spezialisiert.

Einer der ersten Händler, der ausschließlich für Zauberkünstler Material herstellte und anbot, war der deutsche E. Oscar Lischke, der 1852 in Hamburg ein Zaubergeschäft eröffnete.

Die Publikation Gelbe Zauberseiten Nr. 11 von 2009 listet weltweit etwas über 1000 Anbieter von Zaubermaterial.

Dabei gilt zu beachten, dass sehr wahrscheinlich nicht einmal die Hälfte von ihnen diese Tätigkeit hauptberuflich ausübt.

Zauberhändler bieten oftmals eigene Kreationen an.

Dachverband

1946 wurde in Maryland (USA) ein Verband für Zauberhändler gegründet: die Magic Dealers Association.

Bekannte Zauberhändler (Gründungsjahre)

19. Jahrhundert (Deutschland)
20. Jahrhundert (Deutschland)

Nachweise

  1. Der Katalog ist eine frühere Ausgabe des bekannten Kataloges von 1803, in dem Zauberutensilien angeboten werden. Er befindet sich im Archiv des Nürnberger Spielzeugmuseums