Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Wundermanufaktur

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Wundermanufaktur in Nürnberg; Foto: Wittus Witt
Stefan Kirschbaum; Foto: Wittus Witt

Die Wundermanufaktur ist ein privat geführtes Zaubertheater in Nürnberg, in dem ausschließlich Zaubervorstellungen gegeben werden.

Geschichte

Stefan Kirschbaum war mit der Art und Weise, wie Close-up-Zauberkunst präsentiert wird, nicht mehr einverstanden. Er wollte auch nicht mehr als Tabelhopper zwischen Essen und Getränken auftreten. Also suchte er nach einer anderen Form. Er hat nach einem Raum gesucht, in dem er seine Programme ohne jede Störung spielen konnte. Inspiriert wurde er von Jörg Alexander, der bereits seit geraumer Zeit in einem Münchner Hotel seine festen Abende gestaltete, und vor allem auch von Steve Cohen in den USA, der schon seit Jahren zu seiner „Chamber Magic“ einlud.

Seit den frühen 2000er-Jahren ging Stefan Kirschbaumdiese Idee im Kopf herum. 2007 nahm er sie dann fest in Angriff und machte sich auf die Suche nach einem geeigneten Raum. Den fand er schließlich in einem Hinterhof eines alten Gebäudes unweit vom Stadtzentrum Nürnberg.

Nach und nach verwandelte Stefan den Raum in einen magischen Salon, der heute eine professionelle Licht- und Soundanlage aufweist und 40 Zuschauern eine optimale Sicht auf die „Bühne“ gewährt.

Im Januar 2009 war schließlich die Eröffnung seiner „Wundermanufaktur“. Aber der Anfang war nicht so einfach und Stefan musste arg kämpfen, um möglichst alle Plätze zu belegen. Selbst aufwändige Flyer-Verteilaktionen brachten nicht den gewünschten Erfolg. Erst die Mundpropaganda führte zu den heute fast immer ausverkauften Vorstellungen.

Die Vorstellungen

Anfangs spielte Stefan Kirschbaum sein Programm zweimal im Monat. Dann wechselte er zu viermal im Monat und inzwischen spielt er an drei Tagen in der Woche.

Ein Platz in der ersten Reihe kostet 59 Euro, in der zweiten und dritten 49 Euro. Eingeschlossen im Eintrittspreis ist ein sehr leckeres Fingerfood-Buffet und ein Glas Sekt. Geöffnet wird um 18:15 Uhr. Die Gäste haben Zeit für die Verköstigung und können den zauberhaft dekorierten Raum genießen. An den Wänden hängen Bilder mit magischen Motiven und auf den Stehtischen liegen zauberhafte Puzzles, die es gilt zu lösen.

Gespielt wird ca. zweimal 45 Minuten mit einer kurzen Pause.

Von Zeit zu Zeit lädt Stefan auch Kollegen ein, um hier zu gastieren.

Quelle

Weblink