Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Zauber-Pedia. Durch die Nutzung von Zauber-Pedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.Weitere Informationen
Hauptmenü öffnen

Zauber-Pedia β

Wolff von Keyserlingk

Wolff Baron von Keyserlingk; Foto: Wittus Witt
MW-Spezial-Heft Nr. 14, Dezember 2020

Wolff von Keyserlingk (* 16. Februar 1941 in Breslau; 15. Dezember 2020 in Frankfurt) war ein deutscher Zauberkünstler und Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Abitur und Studium ließ sich Keyserlingk zunächst als Rechts­anwalt in Frankfurt nieder. Ab 1986 machte er sein Hobby zum Beruf.

Seine Aufrtritte zeichneten sich durch Witz und Intelligenz aus. Er war ein viel und gern gesehener Gast bei gehobenen Veranstaltungen.

In Frankfurt ge­hörte er zum kulturellen Leben wie unter anderem der Tigerpalast, in dem er auch häufig aufttrat

Wolff von Keyserlingk stellte anspruchsvolle Programme von 30 bis 90 Minuten zusammen, wobei er jedem Kunststück eine individuelle Note entlockte und mit einer gepflegten, humorvollen Sprache präsentierte.

Artikel in Magische Welt

  • Einfach machen, Heft 6, 2004, 53. Jahrgang, S. 308
  • Eine Meinung, Heft 6, 2013, 62. Jahrgang, S. 226

Auszeichnungen

  • 1977 Regionalausscheidung Heilbronn, 1. Platz Mikromagie
  • 1978 Düsseldorf Deutsche Meisterschaft, 2. Platz Mikromagie
  • 1979 Brüssel FISM-Weltkongreß, 3. Platz Mikromagie
  • 1981 Regionalwettbewerb Hagen, 1. Platz Manipulation und Kartenmagie, 2. Platz Mikromagie
  • 1981 München Deutsche Meisterschaft, 1. Platz Mikromagie, 1. Platz Kartenmagie, 3. Platz Manipulation
  • Magier des Jahres 1982

Literatur

Anhlässlich des Todes von Wolff von Keyserlingk brachte der Verlag Magische Welt im Dezember 2020 ein Sonderheft in der Reihe MW-Spezial heraus: Der ZauberBaron, 28 Seiten

Quellen

Website