Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Winston Freer

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winston Freer mit seiner Schwebeillusion auf der Titelseite des Linking Ring, Vol. 21, 1941

Winston Henry Freer (* 21. August 1910, Vermont, USA; † 29. April 1981, Veterans Hospital in Buffalo, New York) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Erfinder und Autor.

Leben

Winston Freer lebte in Vermont. Hier studierte er an der Universität. Danach zog er nach Chicago und wurde hauptberuflicher Zauberkünstler.

In den späten 1930er Jahren arbeitete er für die Abbott's Magic Company in Colon, Michigan und trat unter den Bühnennamen Alladin und Doc Maxam auf.

Freer kreierte außergewöhnliche Methoden und Effekte. Er ließ in seiner bloßen Hand Wasser zu Eis gefrieren und führte ein Ringspiel ohne Schlüsselring vor. Besonders erregte er unter Zauberkünstlern mit der Illusion der schwebenden Dame Aufsehen.[1]

Freer schrieb für die Zauperiodika Genii und Linking Ring eine Abhandlung über eine Klassifizierung von Zauberkunststücken aus der Sicht des Zuschauer.[2] [3]

Winston Freer war obendrein ein engagierter Mathematiker. Er schuf ein Puzzle, das den selben Rahmen ausfüllte, obwohl aus dem Puzzle enige Steine entfernt wurden. [4]

Veröffentlichungen

  • 25 Rice Bowl Methods (1954)
  • The Magic of Doc Maxam (1954)

Nachweise

  1. Titelbild auf dem Linking Ring, August 1941
  2. The Linking Ring, Vol. 21, No. 11, January 1942, Hocus Pocus Parade, Winston Freer, Seite 38, die Liste, Seite 41
  3. Genii, Vol. 6, No. 3, November 1941, How to Make the Most of Your Magic by Winston H. Freer, page 91
  4. Video of Winston Freer's Tile Puzzle

Quellen

  • The Linking Ring, Vol. XXI, No. 6, August 1941, The Most Talked of Man in Magic, Seite 7
  • The Linking Ring, Vol. 61, No. 6, June 198, Broken Wand, Winston H. Freer, Seite 109