Über 13 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Würfelurne

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anzeige im Katalog von Conradi Horster

Würfelurne ist die Bezeichnung für ein Zauberutensil, mit dessen Hilfe der Zauberkünstler die Augenzahlen von zwei oder drei Würfeln, die in den Behälter geworfen werden, im Voraus bestimmen kann.

Geschichte

Die Würfelurne taucht nachweisbar ab Ende des 19. Jahrhunderts auf. Sie wurde schon bald ein beliebtes Requisit für Zauberkästen. Carl Willmann bietet sie in seinem Katalog von 1896 unter der Nr. 519 an, bei Conradi Horster erscheint sie mit der Nr. 479 in einem Katalog um 1904.

Varianten

In den späten 1990er Jahren brachte der neuseeländische Zauberverleger Jim Reilly eine eigene Form der Würfelurne auf den Markt.

1982 entwickelte der deutsche Zauerkünstler eine Version, die aus Karton selbst gebastelt werden kann. Sie erschien in der Serie „Ted Aktiv“ der Firma J. Schreiber in Esslingen. Hier wurde die Würfel als „Würfelpokal“ bezeichnet.

Quellen

  • Conradi Horster: Zauberkataloge 1904 bis 1907, Nachdruck von Volker Huber, 1984, Seite 38
  • Carl Willmann: Jubiläums Nummer 25, 1896, Seite 84
  • Angebot in: The Sphinx, 20. Jahrgang, Heft Nr. 9, November 1921, Seite 333
  • Beschreibung in: A-B-C of Magic Sets, Wittus Witt, 3. Jahrgang, Nr. 12, Dezember 1982, Seite 225
  • Volker Huber: Die Würfelurne, in: Magie, 87. Jahrgang, Heft 2, Februar 2007, Seite 102 und 104