Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Vincent N. Foy

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den kanadischen Zauberkünstler Vincent N. Foy, der unter dem Namen Dr. George E. Casaubon gewirkt hat, zu anderen Namensträgern siehe Casaubon (Begriffsklärung).
Vincent N. Foy

Vincent N. Foy (* 1915) ist ein kanadischer Priester, der unter dem Pseudonym Dr. George E. Casaubon Zauberpublikationen veröffentlicht hat.

Leben

Vincent N. Foy begann sich mit neun Jahren für die Zauberkunst zu interessieren, nachdem er eine Vorstellung von Harry Blackstone, Sr. in einem Theater in Toronto erlebt hatte. Im Hauptberuf ist er der Direktor des Landesehegerichts der St. Michael Kathedrale in Toronto. Während er in den 1940er Jahren zwischen 1944 und 1945 zwei Jahre lang krankheitsbedingt (Tuberkulose) ans Bett gefesselt war, verfasste er innerhalb eines Monats[1] sein erstes Zauberbuch, das unter dem Namen "Deceptions with a Short Card 1946 herauskam (Kartenzauberei mit der kurzen Karte). Zu dieser Zeit traf er einen Mitpatienten im Krankenhaus, der später ein bekannter Arzt in Boston wurde. Sein Name war Dr. George E. Casaubon. Er lieh Foy seinen Namen, unter dem dieser das Zauberbuch herausbrachte, auch half Casaubon, das Manuskript per Maschine zu erstellen.

Foy selbst betrachtete sich nicht als vorführenden Zauberkünstler. Er zeigte seine Karten- und Münzenkuststücke seinen Enkeln und anderen Schulkindern. Dennoch wurde er später auch Mitglied im Verein International Brotherhood of Magicians.

In den 1960er Jahren trug Foy wesentlich dazu bei, seinen Landsmann Ross Bertram bei seinen Publikationen zu unterstützen.[2][3]

2011 erschien mit Unterstützung des Zauberkünstlers David Ben Foys letztes Werk, A Cut Above, in dem sich der Autor hauptsächlich mit dem einhändigen Abheben eines Kartenspieles auseinandersetzt, zu dem er rund 100 Versionen kreierte.

Zusätzlich hat sich Vincent N. Foy im Laufe der Jahre eine umfangreiche Sammlung von Postkarten von Zauberkünstlern aufgebaut. Angeregt wurde er dazu von seiner Mutter, die bereits Postkarten sammelte.

Veröffentlichungen

  • Deceptions with a Short Card, 1946
  • Card Sorcery with Salt, 1978
  • A Cut Above, 2011

Quellen

Weblinks

  • [magicpostcards.wordpress.com/about/ Biografie Vincent N. Foy]

Nachweise

  1. American Museum of Magic Newsletter, Nr. 14, März 1990
  2. David Ben: Archiever, in: Magic Circular, Vol. 105, März 2011, Seite 76
  3. The New Tops, Vol. 19, Nr. 4, April 1979, Seite 33