Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

U. F. Grant

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
U. F. Grant, 1927

U. F. Grant (* 12. Januar 1901 als Ulysses Frederick Simpson Grant; † 1. März 1978) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Händler und Erfinder.

Leben/Wirken

1925 gründete er in Pittsfield, Massachusetts, USA, ein Zaubergeschäft, mit dem er mehrmals umzog, bis er in Columbus, Ohio, sesshaft wurde. Er hat eine Reihe von Zauberkunststücke kreiert.

Veröffentlichungen

  • They're Off, (mit Frank Lane), um 1935, 39 Seiten
  • Six Modern Levitations, 1943, 13 Seiten
  • Grant’s Brilliant Card Magic, Popular Magic Publications, 1977, 22 Seiten

Erfindungen

(Auswahl)

  • Grant's Rope Trick, um 1930
  • Mystic Pearls of Persia, 1932
  • The Farmer and the Witch, 1935
  • Walking thru a Ribbon, 1935
  • Invulnerable Lady = Kopf-Schwerterkasten, um 1930
  • Dick Tracy Himself, 1936
  • Phant-O-Dial, 1939
  • Grant’s Diminishing Cards, 1940
  • Automat Deck, 1940
  • The Zella Thought Projector, 1940
  • Slow Motion Bill Switch, 1940
  • Million Dollar Bill Mystery, 1940
  • Ropes of Bengal, 1940
  • Television Telephone, 1940
  • Grant’s Cocktail Cup, 1940
  • Super X Levitation, 1942
  • Slate of Mind
  • Bengal Net, 1953
  • Crystal Silk Cylinder, 1954
  • Una-Mind, 1957
  • Transparent Rice Bowls, 1959

Quellen

  • The Sphinx, 1928, Jahrgang 27, Heft 7, Seite 293
  • Genii, 1975, Jahrgang 39, Heft 9, Seite 425