5 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Trux und Mackie

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werbepostkarte von Trux & Mackie, um 1930[1]

Trux & Mackie (bl.1930–1940) war ein komödiantisches Zauberpaar aus dem Raum Hamburg.

Wirken

Das Künstlerpaar (privat: Klein-Schmitz) kam aus Hamburg. Um 1937 trat es in Dortmund auf. Nach dem 2. Weltkrieg findet man es in verschiedenen Programmen der damals bespielbaren Häuser. So war das Paar 1948 in Essen und dann im Mai für das „Palladium“ in Hamburg verpflichtet worden.

Ihre Angebotsofferte, die wahrscheinlich 1949 erschien, erwähnt folgende Pressestimmen: Bei Trux und Mackie kommt man aus dem Lachen und Staunen nicht mehr heraus ... Eine seltene Delikatesse, wie man sie hier noch nie gesehen hat: Trux und Mackie ... Mackie ist ein unwiderstehlicher Komiker – Trux eine sehr charmante Frau – und beide ausgezeichnete Illusionisten, die ihre anspruchs vollen Tricks geradezu vorbildlich verkaufen...

Die Darbietung

Im Krystall-Palast-Varieté traten Trux & Mackie auf, die ihre Darbietung in Form einer Art Sketch brachten. Sie annoncieren „eine bezaubernde Frau, ein zaubernder Trottel“. Die Dame beginnt mit dem Erscheinen eines Tuches, bringt kurz die schwebende Kugel, dann erscheint der Partner, dabei lässt er immer im Verlaufe der Darbietungen sehr geschickt brennende Zigarren erscheinen, jedesmal, wenn sie ihm von der Dame abgenommen werden, hat er wieder irgendwoher eine neue Zigarre brennend hervorgebracht. Sie bringen den Zeitungszerreißtrick, verschwindendes Glas, verschwindende Flasche, Tücher werden in einen Sektkübel gelegt, mit Wasser begossen, sind verschwunden, erscheinen an der Stelle von 3 eingewickelten Kerzen, die Kerzen erscheinen brennend aus einem Eimer mit Wasser, Goldins Tüchertrick usw.[2]

Quellen

  • Rolf Schürmann: Dortmunder Varietés, Folge 8, in: Magische Welt, Heft 1, 2001, 50. Jahrgang, Seite 37

Nachweise

  1. Datiert anhand des Poststempels
  2. Magie, Heft 12, 19. Jahrgang, 1936, Seite 273