Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Tony Slydini

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slydini mit W. Witt; Foto: Andrea Witt

Tony Slydini (* 1. September 1901 in Foggia, Italien, als Quintino Marucci; † 15. Januar 1991 in Orange, New Jersey) war ein aus Italien stammender US-amerikanischer Zauberkünstler, der sich besonders mit dem Thema der Misdirection beschäftigt hat.

Leben

Der in Italien geborene und 1930 nach Amerika ausgewanderte Slydini hatte sich besonders der psychologischen Seite der Zauberkunst angenommen. Hier studierte er die Technik und Möglichkeit des gezielten Lenkens der Zuschauerblicke. Auf diesem Prinzip beruhen einige seiner erdachten Zauberkunststücke, die heute noch mit Erfolg von Kollegen gezeigt werden. Ein Paradebeispiel für seine „Misdirection” ist der „Flug der Papierbälle”. Slydini zeigt einem Zuschauer auf der Bühne, wie aus seinen Händen Papierbälle verschwinden. Für den Zuschauer ist dies ein unerklärliches Rätsel. Das Publikum kann jedoch deutlich verfolgen, wie es zu dieser genial entwickelten Täuschung kommt.

Literatur

  • Fulves, Karl, Best of Slydini ... and More, The Photographs, Tannen, Louis Inc. , 1976
  • Fulves, Karl, Best of Slydini ... and More, The Text, Tannen, Louis Inc., 1976
  • Ganson, Lewis, Magic of Slydini, The, Harry Stanley, London, 1960
  • Fulves, Karl, Magical World of Slydini, (Text), D. Robbins, 1979
  • Fulves, Karl, Magical World of Slydini, (Photographs), D. Robbins, 1979
  • Nathanson, Leon, Slydini Encores, Slydini Studio Of Magic, New York, 1966

Auszeichnungen

Quellen

  • The Gen, 1958, Jahrgang 14, Heft 3, Seite 65
  • Genii, 1949, Jahrgang 13, Heft 7, Seite 214
  • Genii 1952, Jahrgang 16, Heft 8, Seite 308
  • Genii, 1967, Jahrgang 31, Heft 7, Seite 285
  • Genii, 1973, Jahrgang 37, Heft 12, Seite 493
  • Genii, 1974, Jahrgang 38, Heft 3, Seite 111
  • The Sphinx, 1948, Jahrgang 47, Heft 5, Seite 118

Weblinks